Fr, 20. Oktober 2017

"War nicht ohne"

18.12.2014 07:42

Reizgas-Attacke: 20 Kinder ins Spital gebracht

Helle Aufregung am Mittwoch um 16 Uhr vor dem islamischen Kindergarten "Wa-Islamah" im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus: Das Gebäude musste evakuiert werden, 20 Kinder im Alter zwischen drei und acht Jahren rangen auf der Straße nach Luft. Der Auslöser soll Pfefferspray gewesen sein. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Heikler Einsatz für Rettung, Polizei und Feuerwehr: Eine Betreuerin des islamischen Kindergartens in der Meiselstraße 43 schlug am Mittwoch um 16 Uhr Alarm: 20 Kinder zwischen drei und acht Jahren und drei Pädagogen der Einrichtung rangen nach Luft, konnten nicht mehr aufhören zu husten. Die Wiener Berufsrettung war mit einem Katastrophenzug rasch vor Ort.

Kinder und Betreuerinnen ins Spital eingeliefert
"Es war nicht ganz ohne, weil so viele Kinder im Spiel waren", berichtete Rettungssprecher Ronald Packert im Gespräch mit der "Krone". "Doch zum Glück war niemand schwer verletzt. Um auf Nummer sicher zu gehen, haben wir alle Kinder und die drei Betreuerinnen dennoch in das Krankenhaus gebracht. Dort wurden sie durchgecheckt."

Währenddessen hat die Polizei ihre Arbeit aufgenommen, fahndet nach einem möglichen Pfefferspray-Täter. Nähere Informationen rund um den Vorfall gibt es nicht. "Die Ermittlungen laufen", so Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).