So, 19. November 2017

Kampf manipuliert

17.12.2014 11:17

Rourke: Ließ sich Gegner für 15.000 $ verprügeln?

Mickey Rourkes Box-Comeback wurde als große Sensation gefeiert. Vor wenigen Wochen hatte der US-amerikanische Schauspieler bei einem Kampf in Moskau seinen um 33 Jahre jüngeren Kontrahenten Elliot Seymour mit technischem K. o. besiegt (siehe Video oben). Nun beichtet der Gegner jedoch, was viele vermutet hatten: Der Boxkampf war ein Fake.

Elliot Seymour erklärte gegenüber dem Society-Online-Portal "TMZ": "Sein Team hat mir gesagt, ich soll in der zweiten Runde zu Boden gehen." Alle Schläge des 29-jährigen Profiboxers waren demnach choreografiert, Seymor hatte absichtlich verloren und soll für diesen Schwindel sogar 15.000 Dollar kassiert haben.

Rourke ahnungslos
Mickey Rourke dürfte von diesem Deal nichts gewusst haben. "So weit ich weiß, hatte Mickey keine Ahnung davon, sondern wurde völlig im Dunkeln gelassen", so Seymour. Der Trainer des 62-jährigen US-Stars bestreitet die Gerüchte. Laut ihm sei alles korrekt abgelaufen. Er warf Seymour vor, er würde nur das sagen, wofür er am meisten Geld bekommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden