Di, 21. November 2017

Keine Bestätigung

17.12.2014 10:07

Wiener „Dschihad-Mädchen“ bei Kämpfen getötet?

Nach Angaben eines hochrangigen Experten des Anti-Terror-Komitees des UN-Sicherheitsrates, David Scharia aus Israel, soll eines der im Frühjahr aus Wien in den Dschihad nach Syrien gereisten bosnischstämmigen Mädchen ums Leben gekommen sein. Das andere sei demnach verschwunden.

"Wir haben erst kürzlich die Information über zwei 15-jährige aus Bosnien stammende Mädchen erhalten, die aus Österreich, wo sie in den vergangenen Jahren gelebt haben, ausgereist sind", erklärte Scharia gegenüber dem israelischen Internetportal "ynet". Sie seien vom Islamischen Staat rekrutiert worden. "Eine ist bei den Kämpfen in Syrien umgekommen, die andere ist verschwunden", so Scharia.

Keine Bestätigung, kein Kommentar
Eine Bestätigung für diese Angaben gibt es allerdings nicht. Aus dem österreichischen Innenministerium hieß es am Mittwoch lediglich, dass man grundsätzlich keine Einzelfälle kommentiere.

Die beiden Wiener Mädchen Sabina S. und Samra K., deren Eltern bosnische Flüchtlinge sind, waren - wie berichtet - im April verschwunden und hatten angegeben, in Syrien kämpfen zu wollen. Mit dem Flugzeug reisten sie zuerst nach Ankara und dann weiter ins südtürkische Adana. Danach verlor sich ihre Spur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden