Mo, 18. Dezember 2017

Tierfreunde empört

17.12.2014 09:38

Halter verfügt weiter über beschlagnahmte Hunde

Aufregung um die Beschlagnahmung von 18 Jagdhunden, darunter zwölf Welpen, im Bezirk Tulln in Niederösterreich. Obwohl ein Hundehalteverbot im Raum steht, bewilligte die zuständige Behörde, dass der Besitzer über die Unterbringung der traumatisierten Tiere entscheidet - und somit weiter Kontakt zu den Vierbeinern haben kann.

Der Obmann des Tierheims Bruck an der Leitha, Karl Delfs, ist erschüttert: "Wenn das Gesetz zulässt, dass Personen nach einer behördlichen Abnahme indirekt weiter Verfügungsgewalt über ihre Tiere haben, kann das nicht im Sinne des Tierschutzes sein. Wir fordern eine Gesetzesänderung! Ein Tierschutzgesetz soll Tiere schützen und nicht jene Besitzer, denen sie abgenommen worden sind."

In Jägerkreisen wurde schon lange vermutet, dass der Züchter brutal zu seinen Hunden sein könnte. Am 9. November erfolgte dann die Abnahme durch den Amtstierarzt. Zu Ende ist der Fall damit aber nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).