Mo, 18. Dezember 2017

Tokio 2020

16.12.2014 16:10

Fukushima als Schauplatz für olympische Spiele?

Gut drei Jahre nach dem folgenschweren Atomunfall hofft Fukushima, sich mit positiven Schlagzeilen zurückmelden. Anlässlich der 2020 in Tokio stattfindenden Olympischen Sommerspiele äußerte man im Norden des Landes die Absicht, als Schauplatz von olypmischen Bewerben auftreten zu wollen.

Der Gouverneur der Präfektur traf am Dienstag zu Gesprächen mit seinem Pendant aus Tokio zusammen, um diesbezügliche Möglichkeiten zu erörtern. "Wir müssen ein Ziel definieren, um zu zeigen, wie gut Fukushima sich erholt hat", erklärte Masao Uchibori. Welche Bewerbe in Fukushima stattfinden könnten, ließ er offen.

Das japanische Kernkraftwerk Fukushima war im März 2011 von einem Erdbeben und dem darauf folgenden Tsunami schwerbeschädigt worden, die Naturkatastrophe kostete mehr als 18.000 Menschen das Leben. In drei Reaktoren kam es zur Kernschmelze, es war der weltweit größte Atomunfall seit Tschernobyl 1986.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden