Sa, 25. November 2017

„Krone“-Interview

16.12.2014 16:54

Bond: Waltz dreht „leider“ nicht in Österreich

Oscarpreisträger Christoph Waltz ist 31 Jahre nach Klaus Maria Brandauer der zweite Bond-Bösewicht aus Österreich. Im Exklusivinterview verrät er der "Krone" alles, was er darf. "Ich darf eh alles sagen, die ganzen Spekulationen halten die Maschine am Laufen. Ich spiele Franz Oberhauser, einen Österreicher. Und die Geschichte erzähl ich nicht, denn da würd ich mir ja selber ins Knie schießen", sagt Christoph Waltz, 58.

Er ist – entgegen einiger Berichte – nicht der Chef der Organisation Spectre, die Bond zu Fall bringen will: "Ich bin einer im Gefüge, es braucht gar keinen Chef, und der Film ist in sich abgeschlossen und hat nichts mit der Story von 'Dr. No' zu tun" – wie ebenfalls fälschlich geschrieben wurde.

Den Begriff Bösewicht mag Waltz gar nicht, er findet die sogenannten bösen Charaktere nicht so eindimensional, wie das Wort vermuten lässt. Bei 007 macht er eine Ausnahme: "Im Bond-Kontext ist das Wort Bösewicht erlaubt. Denn der Bond-Bösewicht ist eine Institution. Ob das aber auf mich und meine Rolle hier zutrifft, sei erst mal dahingestellt", gibt er sich kryptisch. Er ist demnach komplexer, als man es vermuten würde: "In jedem Fall!" lacht er.

Waltz bezeichnet sich nicht als typischer Bond-Fan: "Ich mochte einige Filme – 'Skyfall' fand ich ganz großartig – und aus der historischen Distanz sind die alten Bonds der 60er-Jahre ein Vergnügen. Ich war immer gespannt auf das nächste Bond-Girl, aber festlegen wolle ich mich da nicht, denn die waren alle recht ansehnlich."

Möglicherweise, sagt er, hat er sogar Szenen mit den Damen des neuen Films, Monica Bellucci und Lea Seydoux. Seine Kollegen kennt er alle: "Den Daniel Craig hab ich lustigerweise bei den Golden Globes vor zwei Jahren kennengelernt. Er war unglaublich nett, kam auf mich zu. Und Ralph Fiennes ist einer meiner liebsten Schauspieler, mit dem ich mich privat treffe."

Dass das Drehbuch geleakt wurde, erschreckt ihn nicht: "Das ist eine sehr frühe Version, von der kaum noch was übrig ist im aktuellen Skript. Die ganze Hackernummer geht mir auf den Nerv, die ist dermaßen selbstgerecht und wichtigtuerisch. Das sind kleine, miese Typen, ganz erbärmlich. Was kaputt zu machen ist sehr leicht, was aufzubauen sehr schwierig."

Ein wenig traurig ist der Schauspieler, dass "Spectre" zwar drei Locations in Österreich hat – Sölden, Obertilliach und Altaussee –, er aber in keiner davon filmen wird: "Leider. Ich hab' mir schon gedacht, ich werde die Kollegen beim Dreh besuchen, aber ich besuche Filmsets, auf denen ich nicht aktiv tätig bin, eigentlich nie, weil ich es – wenn ich selbst drehe – auch hasse, wenn so Set-Touristen auftauchen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden