Sa, 18. November 2017

1.200 Plätze

15.12.2014 19:55

Klug bietet vier Kasernen für Kriegsvertriebene an

Um zu einer Entspannung rund um die "Notsituation bei der Unterbringung von Flüchtlingen" etwas Positives beizutragen, bietet Verteidigungsminister Gerald Klug insgesamt 1.200 Plätze für Asylwerber an: Bei den Quartieren handelt es sich um zwei niederösterreichische, eine oberösterreichische und eine Salzburger Kaserne.

Nachdem alle Bundesländer außer Wien und Niederösterreich bei der Bereitstellung von Unterkünften für Asylwerber säumig sind, setzte Verteidigungsminister Klug ein vorweihnachtliches Zeichen und machte vier Kasernen gegenüber dem Innenministerium namhaft.

Vor allem die leer stehende Martinek-Kaserne in Baden (NÖ) würde  900 Kriegsvertriebenen Unterkunft bieten. Allerdings ist dieses Angebot wegen seiner Nähe zum Flüchtlingslager Traiskirchen umstritten.

In der Magdeburg-Kaserne in Klosterneuburg (NÖ) könnten zusätzlich zu den bereits bestehenden 150 rasch 150 neue Plätze geschaffen werden. Als weitere Standorte nannte Klug die Salzburger Riedenburg- Kaserne sowie die Tilly-Kaserne in Freistadt (OÖ), wo für je 100 Leute Platz frei wäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden