Mo, 20. November 2017

Druck ausgeübt?

15.12.2014 08:43

Kanadische Wettbewerbshüter ermitteln gegen Apple

Kanadas Wettbewerbsbehörde ermittelt gegen Apple. Der Vorwurf: Der iPhone-Hersteller soll bei seinen Verträgen mit den Mobilfunkanbietern des Landes Wettbewerb verhindert oder reduziert haben, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen.

Konkret geht es um die Frage, ob Apple bei den Verhandlungen die Telekomkonzerne unter Druck gesetzt hat, Konkurrenzmodelle zu höheren Preisen zu verkaufen.

Smartphones und Handys werden oftmals in Kombination mit Mobilfunkverträgen angeboten, was den Herstellern viel Verhandlungsmacht einräumt.

Die Ermittlungen gehen bis ins Jahr 2008 zurück als das iPhone auf den Markt kam. Apple war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden