Mo, 20. November 2017

Drei Monate bedingt

11.12.2014 12:59

Pornos in Kirche gedreht: 29-Jährige verurteilt

Jene 29-Jährige, die sich in einer oberösterreichischen Kirche vor laufender Kamera selbstbefriedigt und die Aufnahmen im Internet verkauft hat, ist am Donnerstag im Landesgericht Linz nicht rechtskräftig zu drei Monaten bedingt verurteilt worden. "Die ganze Nation hat das Video angezogen - ganz einfach wegen dem, weil ich's so wahnsinnig gut gemacht hab", zeigte sie sich nur bedingt einsichtig.

Die Angeklagte beschimpfte vor Prozessbeginn die unzähligen Fotografen und Kameraleute. Bei Betreten des Gerichts zeigte sie sich weit weniger freizügig als in den Videos: Die Kapuze ihres Parkas hatte die junge Frau tief ins Gesicht gezogen, sie trug eine Sonnenbrille. "Ich find' das unmenschlich, wirklich", klagte sie eingangs in Richtung des Vorsitzenden Klaus-Peter Bittmann. Wenn sie gewusst hätte, dass das strafbar ist, hätte sie das Ganze niemals gemacht, sagte die Beschuldigte.

Herabwürdigung religiöser Lehren
Die Anklage warf ihr Störung der Religionsausübung und Herabwürdigung religiöser Lehren vor - mit einem Strafrahmen von bis zu sechs Monaten Haft: Im Juni oder Juli 2013 hatte sie in der Pfarrkirche von Hörsching im Bezirk Linz-Land einen Sexfilm gedreht, im Mai 2014 folgte ein zweiter.

Die Pornos wurden auf drei Internetplattformen zum Verkauf angeboten bzw. zum Download freigegeben. Auf den Streifen ist die Verdächtige zu sehen, wie sie sich mit einem Vibrator und mit einem an einem Rosenkranz befestigten Kreuz selbstbefriedigt. Die Aufnahmen machten in der Hörschinger Hauptschule die Runde, die Polizei begann, "in einschlägigen Kreisen" zu ermitteln, und forschte die Frau so aus.

"In Religion hab' ich einen Fünfer gehabt"
Wie man auf die Idee kommt, in einer Kirche derartige Videos zu drehen, wollte Staatsanwalt Alfred Schaumüller wissen. "Wissen Sie, was andere Leute so treiben? Da bin ich ein Engerl dagegen", entgegnete die 29-Jährige. Sie handle nicht wirklich mit dem Kopf, sondern eher nach Gefühl, habe nicht nachgedacht. Nachsatz: "In Religion hab' ich einen Fünfer gehabt." Es tue ihr aber wirklich leid, dass sie dem Pfarrer dadurch so wehgetan habe, betonte die Frau.

"Ich will so was nie wieder durchmachen"
Sie soll 5.350 Euro - die Hälfte des mit dem Verkauf der Aufnahmen erzielten geschätzten Gewinns - zurückzahlen, zudem wurde Bewährungshilfe angeordnet. "Das ist ein Horror, ich will so was nie wieder durchmachen", erklärte die Beschuldigte, die nach eigenen Angaben seit vier Monaten kein Video mehr gedreht hat und nun als Reinigungskraft arbeitet. Auf Anraten des Richters erbat sie drei Tage Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden