Do, 23. November 2017

Da blutet das Herz

11.12.2014 08:09

Hier versinkt ein 200.000-Euro-Ferrari im Teich

Liebhabern und Fans von schnellen, schnittigen Luxusboliden wird bei diesem Anblick das Herz bluten: Ein 36-Jähriger war am Mittwochabend in der Kärntner Gemeinde Wernberg mit seinem Ferrari 430 F Spider - Neupreis etwa 200.000 Euro - von der Straße abgekommen und in einen Teich gestürzt. Der schicke Flitzer versank dabei zur Gänze im rund zwei Meter tiefen Wasser. Der Fahrer konnte sich mit leichten Verletzungen völlig durchnässt ans Ufer retten. Am Ferrari entstand schwerer Sachschaden.

Kurz nach 21 Uhr wurden die Einsatzkräfte von einem Anrainer zum Ort des Geschehens gerufen. Ein Autofahrer sei mit seinem Wagen von der Straße abgekommen und in den nahe gelegenen Teich gestürzt, gab der Anrufer an. Als die Helfer wenig später vor Ort eintrafen, mussten sie allerdings rasch erkennen, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug beileibe nicht um ein gängiges Autofabrikat handelt.

Lenker verlor Kontrolle über 490-PS-Boliden
So waren im Schein der Taschenlampen und Lichtstrahler die Umrisse eines sündhaft teuren Ferraris im Wasser zu erkennen - für die Einsatzkräfte wahrlich kein alltäglicher Anblick. Der Lenker des Sportwagens - ein 36 Jahre alter Techniker aus Kroatien - stand triefend nass und wohl reichlich geschockt am Uferrand, hatte tatenlos mit ansehen müssen, wie sich sein 200.000 Euro teurer Wagen mit Wasser füllte und auf den Grund des Teiches sank.

Der Mann hatte zuvor offenbar die Kontrolle über seinen 490-PS-Boliden verloren und war von der Fahrbahn abgekommen, rumpelte danach noch rund 70 Meter an der Böschung entlang, ehe der Luxusschlitten samt Fahrer im Teich landete. Dem 36-Jährigen gelang es gerade noch, sich aus seinem Ferrari Spider zu befreien und ans rettende Ufer zu schwimmen. Währenddessen versank der Sportwagen auch schon in den Fluten.

Ferrari per Kran aus Wasser gezogen
Zehn Taucher der Wasserrettung Velden sowie Männer der Freiwilligen Feuerwehr Wernberg machten sich schließlich daran, den Ferrari 430 F Spider aus dem Wasser zu bergen. Mit Gurten wurde der Bolide zunächst festgezurrt und konnte im Anschluss per Kranwagen aus dem Teich gezogen werden. Am Sportwagen entstand schwerer Sachschaden aufgrund des eingetretenen Wassers. Der 36-jährige Techniker wurde nach der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden