Di, 12. Dezember 2017

Umstrittene Maßnahme

10.12.2014 12:10

Ab 2015: "Lufthunderter" auf A1 wird verschärft

Eine seit Jahren gültige, aber noch immer heftig umstrittene EU-Vorgabe bremst den Verkehr auf der Westautobahn künftig noch mehr ein: Ab Februar 2015 wird der sogenannte Lufthunderter auf der A1 zwischen Linz und Enns doppelt so oft aktiv sein wie bisher. Auch ein teilweises Fahrverbot für Lkws wird es bald geben. Kritik an der Maßnahme kommt jetzt aus der Wirtschaft.

Seit 2007 gilt auf der A1 zwischen Linz und Enns fallweise und in beide Richtungen der "Lufthunderter". Grund dafür: Um den Schadstoffausstoß zu senken, wird der Verkehr gebremst - die Luftverschmutzung wird in diesem Bereich penibel genau gemessen.

Wird der in einer Verordnung festgelegte Wert überschritten, gilt auf der A1 im besagten Bereich Tempo 100. Bisher war das laut Umweltlandesrat Rudi Anschober pro Tag im Schnitt acht Stunden der Fall. Weil trotz dieser restriktiven Maßnahmen eine EU-Vorgabe nicht erreicht werden konnte, werden die Zügel für Auto- und Lkw-Fahrer noch strenger angezogen.

Auch "Stinker-Lkws" werden eingebremst
Konkret: Das Tempo-100-Limit wird zwischen Linz und Enns ab Februar 2015 doppelt so oft gelten, zudem sollen Lkws mit hohem Schadstoffausstoß stufenweise von der A1 verbannt werden: Ab 1. Juli 2015 besteht für Lkws der Euroklassen 0 und 1 ein Fahrverbot, Lkws der Klasse 2 dürfen ab 1. Jänner 2016 nicht mehr über die A1 rollen – wobei es für lokale Unternehmer und landwirtschaftliche Fahrzeuge Ausnahmen geben wird. Problem: Wenn "Stinker-Lkws", die aus osteuropäischen Staaten durch unser Land rollen, die A1 nicht mehr benützen dürfen, werden diese auf Bundesstraßen ausweichen. Wobei: Das will das Land durch schärfere Kontrollen verhindern.

Kritik an der Verschärfung dieser Maßnahme kommt jetzt aber von VP-Wirtschaftslandesrat Michael Strugl. Er meint, das Vorhaben schade nicht nur dem Wirtschaftsstandort, sondern löse auch eine zusätzliche Bürokratieflut aus. Strugl befürchtet eine "große Verunsicherung" bei den Betrieben, wegen unklarer Regelungen bezüglich der Ausnahmen. Das habe aufwendige Feststellungsbescheide zur Folge. Generell erhebe sich die Frage, ob nicht mit den bisher gesetzten Maßnahmen im Rahmen des "Immissionsschutzgesetzes Luft" die EU-Grenzwerte auch ohne Lkw-Fahrverbot bis Mitte 2015 eingehalten werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden