So, 22. Oktober 2017

4 Jahre nach Unfall

10.12.2014 07:08

Samuel Koch bei letztem „Wetten, dass..?“ dabei

Samuel Koch (27) wird laut einem Bericht der deutschen "Bild"-Zeitung in der letzten "Wetten, dass..?"-Show am kommenden Samstag dabei sein. Im Dezember 2010 war der Wettkandidat beim Versuch, mit Sprungfedern über Autos zu hüpfen, so schwer gestürzt, dass er gelähmt blieb.

"Zunächst hatte ich die Einladung dankend abgelehnt, weil mir die Sendung immer noch einen dicken Kloß im Bauch verursacht", sagte Koch der Zeitung am Mittwoch. Außerdem habe er eigentlich am Samstag eine Theatervorstellung gehabt. "Doch die ist auf Sonntag verlegt. Damit gingen mir die Ausreden aus."

Er habe mit sich gerungen und mit seinem Vater darüber gesprochen. Dieser hatte bei dem missglückten Stelzensprung den Wagen gefahren, über den Koch sprang. Ex-Moderator Thomas Gottschalk hatte sich nach Kochs Unfall aus der Show zurückgezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).