So, 19. November 2017

Kommt erst im Jänner

09.12.2014 16:41

Bond-Probedreh in Obertilliach - ohne Daniel Craig

Die Vorbereitungen auf den 007-Film "Spectre" im beschaulichen Obertilliach laufen auf Hochtouren. Wie es sich für einen Top-Agenten Ihrer Majestät gehört, ist das Team unauffällig im Einsatz. Doch die ersten Spuren verraten die geheime Mission. Beim "Krone"-Lokalaugenschein in Osttirol fanden schon die ersten Probedrehs statt.

Ausnahmezustand im sonst so idyllischen Obertilliach in Osttirol. Nichts ist so, wie es früher war – das Bond-Fieber steckt scheinbar alle an. Vor den alten Bauernhäusern ragen mittlerweile die weißen Zelte der Filmcrews in den Himmel. Parkplätze müssen geschaffen werden, weil in der heißen Dreh-Phase mit 500 Teilnehmern gerechnet wird. Sie sind in 27 Hotels in der Umgebung untergebracht.

Die Produktionsfirma will Einheimische an dem Spektakel teilhaben lassen. Sie sind nicht nur an den Aufbauarbeiten beteiligt, sondern sollen auch als Statisten in "Spectre" mitwirken. Insgesamt soll die Firma sechs Millionen Euro in Osttirol lassen. Einige Drehs finden beim oberen Dorflift statt, der extra für den Dreh abgetragen wird. Josef Lugger von den heimischen Bergbahnen wird für eine winterliche Kulisse sorgen und bis zu vier Meter Kunstschnee produzieren.

Wer allerdings einen Blick auf James Bond höchstpersönlich erhaschen möchte, der muss ein wenig Glück haben: Daniel Craig wird im Jänner nämlich nur drei Tage lang am Set in Osttirol sein - und das genaue Datum ist bislang streng geheim.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden