Sa, 25. November 2017

Vorfall auf „Mahü“

09.12.2014 14:21

Mauereinsturz: Regen als mögliche Ursache

Alte Bausubstanz in Kombination mit Regen könnte die Ursache für den Mauereinsturz eines Stiegenhauses in der Äußeren Wiener Mariahilfer Straße gewesen sein. Nach dem spektakulären Zwischenfall am Samstagnachmittag begab sich die Baupolizei am Dienstag am Ort des Geschehens auf Spurensuche, um den Grund für den Fassadeneinsturz zu finden. Den Bewohnern ist der Zutritt zu ihren Wohnungen weiterhin untersagt.

Die Bewohner des betroffenen Haussektors hatten am Samstag - wie berichtet - rasch ihre Unterkünfte verlassen müssen, konnten am Sonntag in Begleitung der Feuerwehr allerdings kurz in ihr Zuhause zurück, um Wertsachen oder wichtige Dokumente zu holen.

Statisches Konzept wird erarbeitet
In den kommenden Tagen werde nun versucht, das schadhafte Mauerwerk "so rasch wie möglich wieder standfest zu machen", um den Bewohnern provisorisch Zutritt zu verschaffen, damit diese ihre Habseligkeiten an sich nehmen können, erklärte Stabsstellenleiter Hannes Kirschner. Das werde wohl innerhalb der nächsten Tage zu schaffen sein, gab sich der Spezialist der Baupolizei zuversichtlich. Notwendig dafür sei allerdings ein statisches Konzept.

Bis der Trakt selbst wieder bewohnbar ist, werde es aber noch einige Zeit dauern, so Kirschner. Auf eine genauere Zeitangabe wollte er sich allerdings nicht einlassen. Laut Büro für Sofortmaßnahmen sind einige Betroffene in Ersatzwohnungen der Stadt bzw. privat untergebracht worden.

Dachausbau gestoppt
Noch nicht zur Gänze geklärt werden konnte, weshalb die Außenmauer des Stiegenhauses tatsächlich eingestürzt ist. Kirschner verwies jedoch auf die alte Bausubstanz. Möglicherweise habe zudem Regen, der infolge eines gegrabenen Liftschachts dem Fundament zugesetzt haben könnte, den Zwischenfall verursacht. Über den derzeit laufenden Dachausbau wurde jedenfalls bis auf Weiteres ein Baustopp verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden