Fr, 20. Oktober 2017

Starboxer Zeuge

09.12.2014 10:44

Rapper erschießt TV-Star während Videotelefonat

"Hit The Floor"-Star Stephanie Moseley (Mitte) ist tot - erschossen vom eigenen Ehemann, Rapper Earl Hayes. Den Mord mittels Videotelefonat mit ansehen musste angeblich der Boxweltmeister im Weltergewicht, Floyd Mayweather. Der Sportstar soll unter Schock stehen.

Der 37-jährige Mayweather war Berichten zufolge von Rapper Earl Hayes aus dessen Appartement per Facetime (einer Software für Internettelefonie) angerufen worden. Während des Videotelefonats soll sich Hayes lauthals beschwert haben, dass seine Frau Stephanie Moseley ihn betrogen habe.

Er soll damit gedroht haben, die 30-jährige Schauspielerin umbringen zu wollen. Ein Insider: "Floyd hat ihn angefleht, es nicht zu tun. Doch dann musste er mit ansehen, wie Earl eine Pistole zog und auf seine Frau schoss. Danach hat er per Kopfschuss Selbstmord verübt. Floyd steht unter Schock."

In den USA hatte die Schauspielerin und Tänzerin Stephanie Moseley durch ihre Mitwirkung in der VH1-Serie "Hit The Floor" Berühmtheit erlangt. Als Backgroundtänzerin stand sie mit Stars wie Britney Spears, Janet Jackson und Chris Brown auf der Bühne.

Im deutschsprachigen Raum zeigt der Frauensender sixx die Serie "Hit The Floor".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).