Sa, 25. November 2017

„Vieles im Argen“

08.12.2014 16:41

30 Jahre nach Hainburg: Klimaziele rasch erfüllen!

Es war ebenso trüb, aber viel kälter, als sich genau vor 30 Jahren Aktivisten der Umweltbewegung im niederösterreichischen Stophenreuth versammelten - der Sternenmarsch vom 8. Dezember 1984 markierte den Beginn des erfolgreichen Widerstands gegen das Kraftwerk.

Zum Jubiläum packten Bernd Lötsch, Gerhard Heilingbrunner (damals Chef des Konrad-Lorenz-Volksbegehrens), sowie die Öko-Kämpfer Doris Holler-Bruckner und Wolfgang Rehm die "Hainburger Erklärung" wieder aus.

Aber: "Auch nach 30 Jahren liegt vieles im Argen. Mutter Natur braucht heute mehr Schutz denn je", brachte es Heilingbrunner, damals treibende Kraft des von der "Krone" initiierten Volksbegehrens, am Montag im Stopfenreuther Forsthaus auf den Punkt. Nur eine fehlte: Grünen-Urgestein Freda Meissner-Blau musste die Veranstaltung aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden