Fr, 20. Oktober 2017

Leck im Rumpf

07.12.2014 15:12

Acht-Tonnen-Stahlschiff in der Donau gesunken

Ein acht Tonnen schweres Stahlschiff ist am Samstag im niederösterreichischen Bezirk Tulln in den Fluten der Donau versunken - aus unbekannter Ursache war Wasser in den Rumpf eingedrungen. Das Schiff war erst am Vortag von einer Kranfirma in den Fluss gehoben und bei Stromkilometer 1.957,3 am südlichen Donauufer befestigt worden. Das stählerne Schwergewicht konnte geborgen und abgeschleppt werden.

Die Feuerwehr wurde gegen 14.30 Uhr zum Einsatzort gerufen. Zu diesem Zeitpunkt ragte lediglich noch der Bug des Schiffes aus den Fluten. Für die Bergung wurde zunächst ein Kranfahrzeug am Treppelweg aufgestellt. Zudem zogen Taucher ein breites Hebeband unter dem Heck des Rumpfes durch, am Bug wurde ein Stahlseil angebracht.

Das Stahlschiff konnte danach über die Wasseroberfläche angehoben und das Wasser abgepumpt werden. Im Anschluss wurde das Schiff in den Donauhafen Muckendorf-Wipfing geschleppt. Nach rund dreieinhalb Stunden konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).