Sa, 18. November 2017

Nach Klage in Linz

07.12.2014 09:26

Versuch in St. Martin: Pfarrer legt Glocken still

Dieser Fall hat zuletzt viel Gesprächsstoff geboten: Ein Linzer hatte, wie berichtet, gegen das Läuten der Mariendom-Glocken geklagt. Pfarrer Reinhard Bell aus St. Martin im Mühlkreis hat aus diesem Grund nun einen Versuch gestartet und die Kirchenglocken in seiner Pfarre vorerst "stillgelegt". Probeweise, wie es heißt.

Wenn jemand Bell (also auf Deutsch "Glocke") heißt, könnte man meinen, der Name wäre Programm. Doch Pfarrer Reinhard Bell beharrt nicht auf das Läuten der Kirchenglocken in St. Martin. Seit 21. November hat er die Glocken nachts zum Schweigen gebracht, indem das Werk umprogrammiert wurde. Verantwortlich dafür ist jener Linzer, der vor Gericht gegen das nächtliche und ihm den Schlaf raubende Schlagen der Domglocken vorgeht.

Während die Dompfarre mit "Religionsfreiheit" argumentiert sowie damit, dass das Gotteshaus lange bevor der Kläger dorthin gezogen ist existierte, kann Bell die Beschwerden verstehen. Zwar würden sich nicht alle Anrainer gestört fühlen, doch man solle den Glockenschlag nicht ideologisieren. Bell wartet nun die Reaktionen seiner "Schäfchen" ab und will dann endgültig über das Glockenläuten in St. Martin entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden