Fr, 24. November 2017

Kreißsaal-Twitterei

05.12.2014 13:30

Robbie Williams: „Hat Wehen so fröhlich gemacht“

Popsänger Robbie Williams hat das Twittern und Online-Posten rund um die Geburt seines Sohnes verteidigt. Seine Frau Ayda hatte das zweite Kind des Paares Ende Oktober zur Welt gebracht. In einem Interview mit "RTL Exclusiv Weekend" sagte der 40-Jährige: "Es war Aydas Idee. Das Ganze war natürlich eine Parodie."

"Sie hat gesagt: Komm, lass uns das machen und jetzt noch das. Wir hatten so unglaublich viel Spaß, als wir das gemacht haben. Es hat einfach die ganzen Wehen so fröhlich gemacht", erzählte der Brite in dem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll.

Via Twitter hatte Williams seinen Fans eine Art Live-Ticker aus dem Kreißsaal geliefert. Mit humorvollen Videos dokumentierte er die Stunden vor der Geburt von Charlton Valentine. Dabei zeigte er auch seine in den Wehen liegende - und tanzende - Frau Ayda. Tochter Theodora Rose wurde im September 2012 geboren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden