Sa, 25. November 2017

iTunes-Monopol

05.12.2014 09:57

Apple soll fremde Songs von iPods gelöscht haben

Schwerer Vorwurf gegen Apple in einem Sammelklageverfahren in den USA um ein angebliches iTunes-Monopol: Der kalifornische Konzern soll Musik, die Nutzer von konkurrierenden Diensten heruntergeladen hatten, von deren iPods gelöscht haben, wie das "Wall Street Journal" berichtet.

Apple wird vorgeworfen, zwischen 2007 und 2009 mithilfe einer sogenannten Erkennungsroutine in seiner iTunes-Software Songs von Konkurrenzdiensten ermittelt zu haben. Nutzer, die bei anderen Plattformen Musik eingekauft hatten, erhielten daraufhin bei der Synchronisierung ihres iPods mit ihrer iTunes-Bibliothek eine Fehlermeldung, die zur Zurücksetzung des iPods in den Werkszustand aufforderte, wodurch sämtliche darauf gespeicherten Inhalte gelöscht wurden. Während sich die über iTunes gekaufte Musik anschließend aber wiederherstellen ließ, blieben die Songs der Konkurrenzdienste verschwunden.

Vor Gericht räumte Apples Sicherheitsdirektor Augustin Farrugia diese Maßnahme ein, begründete sie jedoch mit Sicherheitsbedenken. Der Konzern sei damals "sehr paranoid" in Bezug auf die Sicherheit von iTunes gewesen, so Farrugia. Man habe die Kunden vor "System-Einbrüchen" durch Hacker schützen wollen. Über die wahren Hintergründe der iPod-Löschungen habe man die Nutzer nicht informiert, um sie nicht zu "verwirren".

In dem nun schon seit zehn Jahren laufenden Sammelklageverfahren wird Apple ein iTunes-Musikmonopol zum Schaden der Nutzerschaft sowie konkurrierenden Diensten vorgeworfen. Die Gegenseite fordert 350 Millionen US-Dollar Schadenersatz von Apple. Sollte der Konzern gegen geltendes Kartellrecht verstoßen haben, könnte sich diese Summe sogar verdreifachen, berichtete das "Wall Street Journal".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden