Do, 19. Oktober 2017

Schrauben eingesetzt

05.12.2014 08:43

Bono von U2 kann sich nach Unfall „kaum bewegen“

The Edge hat sich zum Gesundheitszustand seines U2-Bandkollegen Bono geäußert. Dem 54-jährigen Sänger mussten demnach nach seinem Fahrradunfall mehrere Metallplatten und Schrauben in den Ellenbogen eingesetzt werden. Nun könne sich der Frontman kaum bewegen.

Vergangenen Monat war Bono im New Yorker Central Park schwer gestürzt, er trug Verletzungen im Gesicht und am Schulterblatt davon. Sein Arm brach in sechs Teile und einige Knochen traten sogar durch die Haut hervor.

Gitarrist The Edge verriet nun gegenüber "CBS Radio", dass Bono erst einmal viel Ruhe brauchen werde, aber auf dem Weg der Besserung sei: "Er hat es geschafft, über etwas hinwegzukommen, was man wohl nur als Verletzungen von einem Autounfall beschreiben kann: mehrfache Knochenbrüche in seinem Ellbogen und seinem Rücken. Aber es geht ihm gut. Er ist jetzt wieder zurück in Dublin, kann sich aber für die nächsten paar Monate kaum bewegen."

Nach dem Unfall wurde der Musiker direkt in die Notaufnahme des "Weill Cornell Medical Center" eingeliefert. Es wurden mehrere Röntgenuntersuchungen und CAT-Scans durchgeführt, bevor noch am selben Tag eine fünfstündige Operation folgte. Der Unfallchirurg Dean Lorich teilte dem "Rolling Stone"-Magazin über den Gesundheitszustand des Stars kurz nach dem Unfall mit: "Der Ellenbogen wurde mit drei Metallplatten und 18 Schrauben behandelt. Einen Tag später musste er sich einer Operation am linken Mittelhandknochen unterziehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).