Fr, 24. November 2017

Ecclestone trickst

04.12.2014 16:58

Südkorea - das Rennen, das nicht stattfindet

Mit der Rekordzahl von 21 Rennen soll in der kommenden Saison der Formel-1-Weltmeister ermittelt werden. Neben Rückkehrer Mexiko nahm der Motorsport-Weltrat am Mittwoch in Doha überraschend auch Südkorea wieder in den WM-Kalender auf. Doch das Rennen in Yeongam wird wohl gar nicht stattfinden...

Laut Informationen von "Motorsport-Total" wurde Südkorea von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in den Kalender gehievt, um Renault, Ferrari und Honda unter die Arme zu greifen.

Die drei Motorenhersteller, die im Kampf mit Mercedes klar im Hintertreffen sind, haben vergeblich darum gekämpft, das Update-Fenster während der Saison zu öffnen, damit die Antriebseinheiten nachgerüstet werden können. Somit werden die Motoren am 28. Februar homologiert und die Entwicklung damit bis Saisonende eingefroren, was für die Mercedes-Gegner zu früh kommt.

Zudem sieht das Reglement des kommenden Jahres eine Verschärfung der Rahmenbedingungen vor: Jeder Fahrer darf pro Saison nur noch vier Antriebseinheiten einsetzen, bei der fünften Komponente droht die Rückversetzung in der Startaufstellung um zehn Plätze.

Und hier kommt das Rennen in Südkorea ins Spiel: Laut Reglement sind nicht vier, sondern fünf Antriebseinheiten erlaubt, wenn die Anzahl der Rennen in der Meisterschaft nach ursprünglicher Planung 20 übersteigt. Und dies ist nun der Fall, immerhin wurde der Kalender vom FIA-Weltrat abgesegnet und ist nun offiziell - auch wenn das Rennen, das am 3. Mai stattfinden soll, noch bestätigt werden muss. Das wird, so mutmaßt "Motorsport-Total", nie passieren. Dennoch bleibt die Anzahl der erlaubten Antriebseinheiten bei fünf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden