Sa, 18. November 2017

Traurige Woche

04.12.2014 12:13

Keys und MacLagan: Zwei Rocklegenden verstorben

Gleich zwei Todesfälle überschatten diese Woche die Musikwelt. Rolling-Stones-Saxofonist Bobby Keys und Ian MacLagan, legendärer Keyboarder der Small Faces und der Faces, verstarben viel zu früh. Zurück bleibt die Erinnerung an unvergessliche Songs und kultige Liveauftritte.

Die Musikwelt musste in diesem Jahr schon genug Trauer hinnehmen. Zu den Verstorbenen zählen heuer unter anderem Folk-Legende Pete Seeger, Blues-Koryphäe Johnny Winter, Bobby Womack, Tommy Ramone, Jack Bruce und Wayne Static. Mit dem legendären Rolling-Stones-Saxofonisten Bobby Keys und Keyboarder Ian MacLagan erhöht sich die tragische Statistik um zwei weitere Schlüsselfiguren der Pop- und Rock-Geschichte.

Rolling-Stones-Urgestein
Der Amerikaner Bobby Keys begleitete die Rolling Stones 45 Jahre auf Touren und bei Sessions und starb nach Angaben der "Nashville Scene" am Dienstag im Alter von 70 Jahren an Leberzirrhose. Das Blatt berief sich auf Michael Webb, ein Mitglied von Keys' eigener Band.

"The Rolling Stones sind niedergeschmettert vom Verlust ihres sehr nahen Freundes und legendären Saxofonisten Bobby Keys", heißt es in einer Erklärung der britischen Rocker, die das Musikmagazin "Rolling Stone" verbreitete. Erst im Oktober hatten die Stones ihren Fans mit Bedauern mitgeteilt, dass Keys sie auf Anordnung seines Arztes nicht bei Konzerten in Australien und Neuseeland begleiten werde.

Legendäre Kooperationen
Der Star-Musiker verewigte sich nicht nur mit Stones-Klassikern wie "Brown Sugar" und "Life With Me", sondern auch in Aufzeichnungen mit John Lennon, Joe Cocker, Barbra Streisand, B. B. King, Carly Simon und Lynyrd Skynyrd.

Der britische Musiker Ian McLagan, Keyboarder der Small Faces und der Faces, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das wurde auf der offiziellen Website des Musikers bekannt gegeben. McLagan starb demnach am Mittwoch in Austin (US-Bundesstaat Texas) im Kreise seiner Familie an den Folgen eines Schlaganfalls, den er am Vortag erlitten hatte.

Von Stewart zu den Stones
"Seine Persönlichkeit und sein Gesangstalent beeinflussten die Musik über Ozeane und Generationen hinweg", wurde sein Manager Ken Kushnick zitiert. McLagan hatte nicht nur mit Rod Stewart und Ron Wood bei den Faces gespielt, sondern auch später mit den Rolling Stones und anderen Bands zusammengearbeitet. 2012 war er in die Ruhmeshalle des Rock 'n' Roll aufgenommen worden. Rest In Peace!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden