Di, 17. Oktober 2017

"Festnahmen möglich"

04.12.2014 12:00

Operation Christkindlmarkt: Bettler-Razzia in Wien

So schlimm wie heuer war es noch nie. Das sagen selbst die Experten. Gemeint ist die Bettler-Flut in Wien, die vor allem über Adventmärkte und Einkaufsstraßen schwappt. Die Stadt Wien geht nun gemeinsam mit der Polizei rigoros gegen die organisierte Kriminalität vor.

Operation Christkindlmarkt. Dort ist es mittlerweile am schlimmsten. Unverschämt "verkaufen" Bettler irgendwelche Zeitungen, stellen sich zu Familien, fordern aggressiv ein paar Euro oder stehlen die Punschhäferln, um danach den Einsatz einzukassieren. "Viele Familien fühlen sich belästigt", weiß der Leiter der "Gruppe Sofortmaßnahmen" der Stadt Wien.

Auch die Einkaufsstraßen werden regelrecht bevölkert, genauso wie die U-Bahnen. Deswegen sind jetzt "Bettler-Razzien" angesagt: Spezielle Teams suchen in Zivil die Stadt nach Mitgliedern der Bettlerbanden ab. Der Einsatzleiter: "Wir haben dieses Mal auch Polizisten aus Rumänien mit dabei, um mit den kontrollierten Personen kommunizieren zu können."

"Es kann auch zu Festnahmen kommen"
Und es kann auch zu Festnahmen kommen. Viele Bettler haben mittlerweile Strafen angehäuft, die bis zu 4.000 Euro hoch sind, denken aber freilich nicht daran, diese auch zu begleichen. In solchen Fällen klicken die Handschellen. Der Plan: Die Bettlermafia wittert rasch den Kampf gegen das organisierte Verbrechen und zieht in ein anderes Land weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden