Mo, 20. November 2017

Prozess in Wels

02.12.2014 19:07

Acht Schuldsprüche nach Wettbüro- und Banküberfall

Nach einem Überfall auf ein Wettbüro in Attnang-Puchheim und einem gescheiterten Bankraub in Allhaming sind am Dienstag alle acht Angeklagten schuldig gesprochen worden. Sie fassten in Wels Strafen von vier bis acht Jahren aus. Ein Großteil der Beschuldigten nahm die Urteile zwar an, die Staatsanwältin gab aber jeweils keine Erklärung ab - nicht rechtskräftig.

Die sechs Bosnier und zwei Kroaten im Alter von 23 bis 38 Jahren waren im dem Prozess im Landesgericht nur teilweise geständig. Die Taten sollen sie in unterschiedlichen Zusammensetzungen begangen haben. Am Überfall auf ein Wettlokal in Attnang-Puchheim am 13. April 2014 waren laut Anklage fünf Bandenmitglieder beteiligt: Ein Mann wartete im Auto, einer mimte einen Gast, der zum Schein bedroht wurde, um die Situation noch dramatischer wirken zu lassen. Der Rest zwang eine Angestellte mit einem Messer und einer Gaspistole, ihnen 8.200 Euro aus dem Tresor und zwei Handys zu geben. Dann flüchteten die Männer.

Festnahmen nach gescheitertem Überfall
Beim Banküberfall am 10. Juni in Allhaming, an dem fünf der Angeklagten beteiligt waren, lief es nicht mehr so glatt: Das Vorhaben scheiterte an der Sicherheitstür. Ein Täter zielte durch das Glas mit seiner Waffe auf einen Bankmitarbeiter, dieser versteckte sich aber und schlug Alarm. Daraufhin ergriffen die Männer die Flucht - allerdings liefen sie nicht zum wartenden Wagen, sondern in einen nahen Wald. Der Fahrer wurde daraufhin ebenfalls panisch und raste davon. Nach längerer Fahndung klickten für ihn, wenig später auch für seine Komplizen die Handschellen.

Neben den beiden Überfällen legte die Staatsanwaltschaft einzelnen Angeklagten noch andere Straftaten zur Last. Nach dem Raub in Allhaming wollten einige den Bruder ihres bereits festgenommenen Fahrers mit Waffengewalt dazu bringen, ihnen zu helfen. Als er sich weigerte, schwärzten sie ihn bei der Polizei an, bei ihren Straftaten beteiligt gewesen zu sein. Ein Beschuldigter soll außerdem eine Gefängniszelle beschädigt haben, um einen Ausbruch zu verüben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden