Do, 19. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

02.12.2014 17:32

Anrainer genervt: Keine Parkplätze entlang der U2

Seit die Verlängerung der U2 in Wien eröffnet wurde, lässt Christian L. aus dem 22. Bezirk sein Auto meistens stehen. Aber nicht, um die U-Bahn zu nehmen. Sondern weil er in seinem Grätzel nie wieder einen Parkplatz finden würde. Dort parken nämlich jetzt die Pendler. Bei der einzigen U-Bahn-Station, wo das gratis möglich ist.

Christian L. wohnt nahe der Station Stadlau. Grundsätzlich findet er die Verlängerung der U-Bahn gut. "Leider hat niemand an eine kostenlose Parkmöglichkeit gedacht", schrieb er der Ombudsfrau. An eine für die Pendler. Die parken nun bevorzugt in seinem Grätzel, bevor sie in die U-Bahn umsteigen. Denn hier gibt es weder Parkpickerl, Kurzparkzone noch eine kostenpflichtige Park-und-ride-Anlage wie bei anderen Stationen. Bei denen übrigens meist gähnende Leere herrscht. Warum auch Gebühren bezahlen, wenn man woanders kostenlos parken kann...

"Die Straßenzüge sind von morgens um 6 bis am Abend verparkt. Wenn ich zum Beispiel von der Nachtschicht nach Hause komme, hab' ich keine Chance auf einen Platz", erklärt Herr L. Auch ein nahe gelegenes Gasthaus kämpft mit der Situation. Die Stammgäste bleiben aus, weil sie nirgendwo parken können. Eine Firma daneben weiß indes nicht mehr, wo sie die eigenen Autos und die der Kunden unterbringen soll.

Lösung soll her - in fünf Jahren
Gibt es auch anderswo Proteste gegen die Einführung des Parkpickerls, so würden sich diese viele Anrainer in Stadlau wünschen. Davon will die Bezirskvorstehung aber nichts hören. Auch wenn die Notwendigkeit von Parkmöglichkeiten entlang der verlängerten U2 unbestritten sei, wie man die Ombudsfrau wissen ließ. Man plane aber eh eine leistungsfähige Park-und-ride-Anlage bei der Station Aspern-Nord. Sobald die dortige Stadtstraße fertig ist. Und das wird frühestens ins fünf Jahren der Fall sein. Bis dahin müssen sich die Anrainer halt weiter gfretten.

Dabei gäbe es noch eine andere, raschere Lösung: Direkt neben der Station Stadlau gibt es jede Menge Brachland. Parkplätze für die Pendler wollen die Zuständigen auch dort nicht schaffen. Um den Verkehr nicht anzulocken...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).