So, 19. November 2017

Nutzt Mobilfunk-Echo

02.12.2014 13:56

Spezialradar soll Terroristen in Speedbooten orten

Forscher wollen Deutschlands Küsten und Hafenstädte besser vor Terrorangriffen schützen. Sie befürchten, dass sich Terroristen den Küsten leicht und unbemerkt mit Schnellbooten nähern könnten, um Sprengstoff an Land zu bringen. Eine neue Technologie, die sich das Echo von Mobilfunkmasten zunutze macht, könnte das ändern.

Das Bonner Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) hat ein System entwickelt, das mit einer Art Mobilfunk-Radar küstennahe Meeresgebiete weiträumig überwachen und herannahende Boote erkennen kann.

Bei Versuchen in der Ostsee konnten die Wissenschaftler mit ihrem Passive Coherent Location (PCL) genannten Verfahren wenige Meter große Schnellboote in einer Entfernung von vier Kilometern verfolgen, wie Projektleiter Reda Zemmari sagte.

PCL-Antenne fängt reflektierte Strahlung auf
Das von dem Institut entwickelte Mobilfunk-Radar ist ein passives Radarsystem ohne eigenen Sender. Um Boote zu entdecken, nutzen die Ingenieure die kontinuierlich ausgestrahlten Signale von Mobilfunksendemasten. Die PCL-Antenne fängt die von den Schiffen reflektierte Mobilfunkstrahlung auf. Werden zusätzlich elektrooptische oder Infrarot-Systeme eingesetzt, können auch Schnellboote erkannt und klassifiziert werden, mit denen sich Piraten Frachtschiffen nähern, sagte Zemmari.

Bisher sei es für Terroristen leicht, sich Küsten mit Schnellbooten zu nähern, um Sprengstoff an Land zu bringen. "Das Mobilfunk-Radar kann auf einem kleinen Pkw-Anhänger transportiert werden und ist daher flexibel einsetzbar", sagte Zemmari. Einzige Voraussetzung: Die Gebiete müssen von Mobilfunkstationen abgedeckt sein.

PCL auch bei Windrädern einsetzbar
Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts kann das Mobilfunk-Radar auch Flugzeuge vor Kollisionen mit Windrädern schützen. Hohe Windmasten müssen nachts mit Blinklichtern gesichert werden, um Hubschrauber- und Flugzeugpiloten zu warnen. Das rote Blinken stört jedoch viele Menschen.

Die Wissenschaftler wollen daher die Windräder mit Flugzeugdetektoren ausstatten, damit die roten Warnleuchten nur eingeschaltet werden, wenn sich ein Flugzeug nähert. Dafür eigne sich das PCL-System bestens.

An Datenschützer gerichtet betonte Zemmari, dass es keine Daten von Mobilfunknutzern ausspähe. "Wir verwenden ausschließlich das Betriebssignal der Sendestation, das keine Datenpakete von Kunden enthält."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden