Sa, 25. November 2017

South-Stream-Stopp

02.12.2014 13:55

OMV-Chef: „Ich sage nicht, dass es vorbei ist“

OMV-Chef Gerhard Roiss sieht für das Gaspipeline-Projekt South Stream, das am Montag von russischer Seite für beendet erklärt wurde, offenbar noch immer Hoffnung. Man sei von Gazprom nicht informiert worden, aber "ich sage nicht, dass es vorbei ist", sagte Roiss am Dienstag in Bukarest vor Journalisten. Im Ö1-Mittagsjournal erklärte Roiss unterdessen, für die OMV wäre das Aus "kein Beinbruch".

Roiss erneuerte in Bukarest auch seine Kritik und Warnung - "an Brüssel gerichtet" - Gas als politische Waffe zu missbrauchen. "Ich habe schon damals bei der Krimkrise gesagt, man möge ja nicht daran denken, Gas als geopolitische Waffe einzusetzen. Wir haben jetzt 50 Jahre hinter uns, wo wir uns darauf verlassen konnten, dass Gas nicht eingesetzt wird, um politischen Aspekten Nachdruck zu verleihen", so Roiss. "Wir bewegen uns an dieser Grenze, aber ich glaube, dass wir sie noch nicht überschritten haben."

Die Sorge, dass Europa jetzt von der Gasversorgung abgeschnitten wird, hat der OMV-Chef nicht. "Wo immer es Gas gibt, wird es auch Wege in die Märkte geben." Dennoch reiche es nicht aus, einen europäischen Binnenmarkt zu haben, sondern "Europa braucht dringend Gas-Highways, wo es keine Grenzen gibt". Die Frage sei nicht nur, ob Russland South Stream brauche, sondern wer bereit sei, in europäische Pipelines zu investieren.

Stopp "sehr bedauerlich für Europa"
In einem Telefoninterview mit dem ORF-Radio Ö1 bezeichnete Roiss den Stopp als "sehr bedauerlich für Europa", für die OMV wäre das Aus aber "kein Beinbruch". Aus finanzieller Sicht gehe es um 30 Millionen Euro für jene Teilstrecke, die die OMV mit Gazprom bis Baumgarten bauen wollte. "Man muss die Relation hier im Auge haben." Roiss verwies darauf, dass die OMV derzeit im Schwarzen Meer für eine Milliarde Euro nach Gas suche. Europa müsse eigenes Gas für Europa finden, betonte der OMV-Manager. Nichtsdestotrotz seien Europa und Russland gut beraten, Lösungen zu finden.

Roiss und Gazprom-Chef Alexej Miller hatten im Juni dieses Jahres in Wien den Bau des kurzen österreichischen Abschnitts von South Stream vertraglich fixiert. Am Montag erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin bei seinem Besuch in Ankara, das Projekt sei durch die Blockadehaltung der EU sinnlos geworden. Auch Gazprom-Chef Miller erklärte das Projekt für beendet.

Mit der South-Stream-Pipeline wollte Russland vor allem die Ukraine umgehen und stattdessen Gas über insgesamt fast 2.400 Kilometer durch das Schwarze Meer nach Bulgarien und von dort über Serbien bis zum Gasknoten Baumgarten in Österreich pumpen. Die Ukraine ist einerseits selbst stark auf russische Gaslieferungen angewiesen, andererseits auch auf die Einnahmen aus dem Gastransit. Die EU hat sich vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts gegen den russischen Plan zur Umgehung der Ukraine gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden