Mi, 22. November 2017

Mehr Produktivität

01.12.2014 12:09

Amazon schickt Roboter-Armee in Logistikzentren

Der US-Handelsriese Amazon setzt in seinen Logistikzentren künftig verstärkt auf Roboter statt auf menschliche Arbeiter. Wie das Unternehmen bekannt gab, wurden Logistikzentren in den USA bereits mit 15.000 eigens für den Lagerhaus-Alltag konstruierten Robotern aufgerüstet, um die Produktivität zu steigern.

Amazons Roboter-Armee besteht aus künstlichen Arbeitern, die an Staubsauger-Roboter erinnern. Die sogenannten "Kiva"-Roboter kurven zu Hunderten durch Amazons modernste Logistiklager in den USA und transportieren Güter von A nach B. Die kleinen Roboter transportieren ganze Regale. Um die Regale zu füllen, braucht es zwar menschliche Arbeiter. Den Transport an den Zielort erledigen aber die Kivas.

Riesen-Roboterarm und fortschrittliche IT-Systeme
Neben den Kiva-Lagerrobotern setzt Amazon einem Bericht des IT-Portals "The Next Web" zufolge auch auf größeres Gerät, um den Bestellungen der Kunden Herr zu werden. Mit dem Robo-Stow steht Amazons Logistikzentren ein riesiger Roboter-Arm zur Verfügung, der die Aufgaben von Gabelstaplern übernimmt. Er kann Güter palettenweise in luftige Höhen befördern.

Hinter den Kulissen hat Amazon seine modernsten US-Lager auch mit neuen Überwachungssystemen ausgestattet, die eine LKW-Ladung neuer Waren in nur 30 Minuten erfassen und ins Lagerverwaltungs-System einspeisen können. Neue Systeme mit Bilderkennungsfunktion wurden installiert, um den verbleibenden menschlichen Arbeitern die Erfüllung von Bestellungen zu erleichtern.

Hauptlast liegt bei menschlichen Arbeitern
Auch wenn Amazon bereits viel Hightech in seinen Logistikzentren einsetzt, tragen die Hauptlast in den gigantischen Lagerhallen immer noch die Arbeiter, die durch die Gänge wandern und die Bestellungen der Kunden einsammeln. Allein in den USA hat Amazon für das heurige Weihnachtsgeschäft 80.000 Hilfsarbeiter eingestellt, um die Bestellungen abarbeiten zu können.

Schreitet die Technologie schnell genug voran, könnten Roboter künftig aber zumindest einen Teil der menschlichen Arbeiter überflüssig machen. Und zwar nicht nur im Lager, sondern auch bei der Auslieferung: Amazon testet schon seit geraumer Zeit Drohnen als automatische Paketzusteller. Dass Maschinen nicht streiken, betrachtet man vermutlich als angenehmen Nebeneffekt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden