Mi, 18. Oktober 2017

Austro-Nazi tot

30.11.2014 20:04

Alois Brunner 2009 oder 2010 gestorben

Einer der meistgesuchten Nazi-Verbrecher, der gebürtige Österreicher Alois Brunner, soll nach Angaben des Simon Wiesenthal Centers hochbetagt im Jahr 2009 oder 2010 in Damaskus gestorben sein. Das berichtete das israelische Internetportal Ynet am Sonntag.

Der ehemalige SS-Hauptsturmführer soll als "Ingenieur der Endlösung" für den Tod von etwa 130.000 Juden aus mehreren Ländern verantwortlich sein. Zum letzten Mal wurde Brunner, der 1912 im Burgenland geboren wurde, angeblich 2001 gesehen. Er war hochrangiger Mitarbeiter des 1962 in Israel hingerichteten SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann.

Stichhaltige Beweise für seinen Tod gab es ebenso wenig wie für die letzten Lebensjahrzehnte Brunners, der unter dem Schutz des Assad-Regimes in Syrien gelebt haben soll. 1954 war er nach Syrien geflüchtet, wo er Mitte der 1980er Jahre, unter falschem Namen lebend, von einem Journalisten aufgespürt wurde. Er gab seine Identität freimütig zu und rühmte sich seiner Taten, für die er nie zur Rechenschaft gezogen wurde.

Die Information über den Tod Brunners erhielt das Wiesenthal Center von einem deutschen Geheimdienstmitarbeiter, der einige Jahre in Syrien und der Nahost-Region tätig war. "Eine Bestätigung ist wegen der Situation in Syrien nicht zu bekommen, aber im Fall von Brunner kann man davon ausgehen dass er offenbar an Altersschwäche gestorben ist", sagte der Direktor des Wiesenthal-Centers, Efraim Zuroff.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).