Fr, 20. Oktober 2017

"Brauchte Toast"

29.11.2014 17:48

13-Jähriger ging nach Haiattacke erst mal essen

Ein 13-jähriger Australier hat nach einem Haiangriff Coolness demonstriert: Er habe sich auf sein Fahrrad geschwungen und sei zum Frühstück nach Hause geradelt, sagte der Teenager. "Ich war hungrig. Ich brauchte Rosinentoast."

Der gut zwei Meter lange Hai hatte den Buben am Samstag beim Surfen nahe der westaustralischen Stadt Mandurah angegriffen, wie der Rettungsschwimmerverband bestätigte. "Er hat mich von hinten erwischt", erklärte der Bursche gegenüber "Perth Now".

Der Hai hatte ihm allerdings nur kleine Bisswunden am Unterschenkel zugefügt, die am Strand von Rettungsschwimmern verarztet wurden. Das junge Bissopfer gab sich gelassen: "Es war ein Unfall. Er hat mich wohl für einen Fisch gehalten."

Er sei froh, dass der Angriff so glimpflich ausgegangen sei und wolle sobald wie möglich wieder surfen: "Vielleicht morgen früh."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).