Di, 17. Oktober 2017

"Operation Palmyra"

28.11.2014 17:00

Gefasst: Der Hassprediger aus dem Gemeindebau

Teures Auto, schmucke 105-Quadratmeter-Gemeindewohnung, eine hochschwangere Frau, fünf Kinder - dem Sozialhilfeempfänger Mirsad O., der auch auf den islamischen "Kampfnamen" Ebu Tejma hört, fehlte es an nichts. Offiziell ist er arbeitslos, dennoch hatte der Mann bosnisch-serbischer Herkunft offenbar genug zu tun: Der 33-Jährige soll einer der islamistischen Hauptakteure in Österreich sein - mit direktem Draht zum IS-Terror-Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi nach Syrien.

Und so stand der europaweit bekannte Hassprediger, der laut bosnischen Medien aus der serbischen Kleinstadt Tutin im Sandschak stammt und sich später der Wahhabiten-Gemeinschaft in Bosnien-Herzegowina angeschlossen hatte, ganz oben auf der Liste der Einsatzkräfte. Doch Freitag kurz vor vier Uhr früh herrschte an seiner Wohnadresse in Wien-Donaustadt noch gespenstische Stille – einzig der raue Wind peitschte durch die Wohnanlage. Nichts, aber absolut gar nichts deutete darauf hin, dass ein minutiös geplanter Großschlag der Polizei in der Donaustadtstraße bevorstand, einer der mutmaßlich gefährlichsten IS-Akteure Österreichs zur Strecke gebracht werden sollte. Keine Einsatzfahrzeuge, kein Blaulicht, keine Sirenen. Dann, wie aus dem Nichts, waren sie plötzlich da – die maskierten Männer der Spezialeinheit Cobra.

"Zielperson Nummer eins" unsanft aus Schlaf gerissen
Sie stürmten gezielt in eines der unzähligen Stiegenhäuser und rissen die erklärte "Zielperson Nummer eins" mehr als unsanft aus dem Schlaf. Seit nunmehr bereits über einem Jahr waren die Ermittler des Verfassungsschutzes "auf ihn drauf", wie es im Fachjargon heißt. Sie verfolgten jeden Schritt des 33-Jährigen, hörten und lasen bei seinen Telefonaten und der schriftlichen Kommunikation mit. Schlussendlich gab es mehr als genug gesammelte Informationen, um dem seit Jahren bereits auffällig radikalen Hassprediger nun im Gemeindebau die Handschellen anzulegen.

Denn wie sich im Zuge der Totalüberwachung herauskristallisierte, soll der Mann viel mehr als "nur" ein IS-Sympathisant sein – laut Ermittlern sei er im deutschsprachigen Raum einer der Hauptakteure der bestialischen Terror-Miliz. Der Familienvater steht im Verdacht, eifrig "Spenden" für den IS gesammelt und Jugendliche für den Dschihad angeworben zu haben. In Europa sei kaum eine Reise in den Heiligen Krieg ohne sein Mitwirken über die Bühne gegangen.

Hassprediger war auf der Suche nach heiratsfähigen Töchtern
Wie berichtet, gilt Österreich mittlerweile als eine der Hauptdrehscheiben für Rekrutierungen. Seine "Aufträge" soll O. direkt vom Horror-Kalifen Baghdadi persönlich oder von Austro-Dschihadist Mohamed M. erhalten haben. Ein Szene-Insider zur "Krone": "Vor Kurzem hat er beim Freitagsgebet Moschee-Besucher gefragt, ob sie heiratsfähige Töchter hätten. Er meinte, er kenne viele, die derzeit nach Ehefrauen suchten."

Nun sitzt er in Haft. Ein Großschlag, der das Terror-Netzwerk alles andere als freuen wird. Rachefeldzüge könnten nicht ausgeschlossen werden. Die verantwortlichen Staatsanwälte jedenfalls stehen seither unter Polizeischutz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden