Do, 23. November 2017

AKW-Überflüge

28.11.2014 12:09

Frankreich will Drohnen-Abwehrsystem entwickeln

Als Reaktion auf die mysteriösen Drohnenflüge über französische Atomkraftwerke hat die Regierung in Paris ein Forschungsprogramm zur Erkennung und zur Abwehr der Fluggeräte lanciert. Die Überflüge der vergangenen Wochen seien ein "Alarmsignal", erklärte das französische Generalsekretariat für Verteidigung und nationale Sicherheit am Donnerstagabend in Paris.

Die Behörde beauftragte die nationale Forschungsagentur damit, technische Mittel zu entwickeln, mit denen Drohnen ausgemacht und abgefangen werden können. Dazu stehen eine Million Euro zu Verfügung.

In den vergangenen Wochen hatten immer wieder Drohnen französische Atomkraftwerke überflogen. Wer hinter den Flügen steckt, ist unklar. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnte Anfang der Woche, die Drohnenüberflüge seien ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko, Frankreichs Atomanlagen seien "absolut unzureichend" gegen Terroranschläge gesichert.

Das französische Generalsekretariat für Verteidigung und nationale Sicherheit erklärte dagegen, die Drohnenflüge der vergangenen Wochen stellten keine "Bedrohung" dar, die "das gute Funktionieren und die Sicherheit der Atomanlagen" in Frage stellten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden