Sa, 25. November 2017

Wiederholungstäterin

28.11.2014 10:00

Nackt-Katzen illegal im Netz verkauft: Haft droht

Das Internet bleibt beliebter Tummelplatz für illegale Tierhändler! Jetzt zogen die Wiener Behörden eine Frau aus dem Verkehr, die Nackt-Katzen auf der Plattform willhaben.at feilgeboten hatte. Bei einem Scheinkauf vor dem Lorenz-Böhler-Spital flog die Wiederholungstäterin auf. Ihr droht jetzt sogar eine Haftstrafe.

Zweieinhalb Jahre Haft fassten jetzt – wie berichtet – zwei illegale Tierhändler aus. Doch das schreckte die Wienerin offenbar auch nicht ab: Unter dem Namen "jutta" bot die Frau Nackt-Katzen auf willhaben.at an, bei einem Scheinkauf sollte die Händlerin dingfest gemacht werden.

Nach Anzeige erneut inseriert
Bei einem ersten Scheinkauf durch die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" und die Wiener Behörden wurde die Frau zwar angezeigt, das Jungtier konnte sie allerdings noch rechtzeitig verstecken. Dreist: Kurze Zeit später inserierte die Verdächtige neuerlich im Internet. Bei einem zweiten, erfolgreichen Scheingeschäft konnte auch das Tier gerettet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).