Do, 23. November 2017

Zittern geht weiter

27.11.2014 09:48

„Flex“: Offene Forderungen von über 500.000 Euro

Weiter Zittern um das Szenelokal "Flex": Die Frist zur Einbringung ausstehender Forderung gegen den Verein, der das im Oktober wegen Zahlungsschwierigkeiten in die Schlagzeilen geratene Wiener Donaukanallokal betreibt, ist abgelaufen. Das Konkursverfahren läuft weiter, ein Sanierungsverfahren wurde eingeleitet. Der Besitzer bleibt trotz offener Forderungen von über 500.000 Euro dabei: "Das 'Flex' wird hundertprozentig weitergeführt."

"Insgesamt bestehen offene Forderungen in der Höhe von etwa 552.000 Euro", so Masseverwalter Michael Lesigang: "Am Montag findet die Prüfungstagsatzung beim Handelsgericht Wien statt: Wenn eine Mehrheit der Gläubiger dem Sanierungsplan zustimmt, kann der Betrieb im 'Flex' weiter fortgeführt werden." Sollte sich keine Mehrheit finden, bedeutet das auch das Aus fürs "Flex". Konkret sieht der Sanierungsplan vor, dass 20 Prozent der Forderungen binnen zwei Jahren befriedigt werden - finanziert aus der Fortführung des Lokals mit 24 Dienstnehmern.

Statt 8.552,64 Euro nun doch 552.000 Euro Schulden
Das Insolvenzverfahren war über das "Flex" bereits im Oktober von Amts wegen eingeleitet worden. Betreiber Thomas Eller hatte zu dem damaligen Zeitpunkt noch behauptet, dass die einzigen ausstehenden Forderungen jene Schulden seien, die er "aus Versehen" zu spät an die GKK gezahlt hatte. Konkret war von einer Summe in der Höhe von 8.552,64 Euro die Rede. "Liebe Freunde des 'Flex', die medial herumspukenden Gerüchte über einen 'Flex'-Konkurs sind falsch. Anbei der Beweis, dass das Gericht das Verfahren, weil wir eine Gebietskrankenkassa-Rechnung übersehen haben, eingestellt hat", hatte der "Flex"-Chef damals auf der Facebook-Seite des Szenelokals geschrieben und dazu einen Beschluss des BG Leopoldstadt über ein eingestelltes Exekutionsverfahren gepostet.

"Das Flex wird hundertprozentig weitergeführt"
Eller gibt sich gegenüber der "Krone" zuversichtlich: "Die hohe Summe an offenen Forderungen in der Höhe von etwa 500.000 Euro erklärt sich ganz einfach daraus, dass aufgrund des eingeleiteten Insolvenzverfahrens einfach alle offenen Forderungen, auch alle gesicherten Kredite, automatisch fällig gestellt wurden. Zum größten Teil sind das Kredite, die 2008 im Zuge des 'Flex Cafe'-Neubaus entstanden sind, ohne Insolvenzverfahren wären die einfach weitergelaufen." Und weiter: "Ich mache mir überhaupt keine Sorgen. Es klingt alles hochdramatisch, aber das 'Flex' wird hundertprozentig weitergeführt, das Gutachten des Masseverwalters ist auch durchwegs positiv."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden