Fr, 15. Dezember 2017

Projekt in Rumänien

11.12.2014 07:48

Streuner sorgen bei Senioren für mehr Lebensfreude

Das Projekt "Dogs for people" zeigt deutlich: Menschen und Streunerhunde können Seite an Seite für eine gute Sache arbeiten. 2012 besuchte die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" mit gut trainierten, ehemals herrenlosen Hunden aus Rumänien ein Zentrum für Kinder mit psychischen und physischen Behinderungen. Nun wurde das Projektauf auf ein Seniorenheim ausgeweitet - die Ergebnisse sind bemerkenswert.

Patienten mit Schizophrenie, Alzheimer oder akuten Depressionen reagieren liebevoll und fürsorglich auf die wöchentlichen Besuche der freundlichen Hunde. "Wir wollen zeigen, dass sich Streunerhunde genauso zu Menschen zugehörig fühlen können wie alle anderen Hunde und uns mit ihrem zutraulichen Verhalten überraschen können", sagt Anca Tomescu, Leiterin der Streunerhilfe bei den "Vier Pfoten" in Rumänien.

Senioren sind aktiver und glücklicher
Die Gegenwart der Tiere helfe älteren Menschen, aktiver zu sein, sich aus ihrer Isolation zu befreien, sich mehr zu sozialisieren und ein größeres Selbstbewusstsein zu entwickeln. Der Neuzugang des Projekts, das Seniorenheim "Sfantul Mucenic Fanurie’" in Bukarest, beherbergt über 20 Senioren, die alle geschlossen an dem Projekt "Dogs for People" teilnehmen wollten. Es liegt eher isoliert; die Senioren haben wenig Möglichkeiten, hinauszukommen.

Bewohner begrüßen Vierbeiner mit einem Lächeln
Deshalb sind die Besuche der Streuner umso willkommener, und die Bewohner begrüßen sie immer mit lächelnden Gesichtern und großem Enthusiasmus. "Dieses Projekt ist unserem Team besonders wichtig. Wir stecken sehr viel Liebe und Energie hinein. Zu sehen, wie die älteren Menschen mit den Hunden interagieren und die großartigen Erfolge erleben, die sich damit erzielen lassen, beweisen, wie hilfreiche diese Therapie ist", erklärt Tomescu.

Streunerhunde können Gesellschaft bereichern
2004 initiierten die "Vier Pfoten" das allererste tiergestützte Therapie-Projekt in Rumänien, in dem ehemalige Streunerhunde ausgewählt und von Experten zu Therapiehunden ausgebildet werden. Es zeigt, dass Streunerhunde eine unglaubliche Bereicherung sein können: Sie helfen Kindern mit psychischen oder physischen Behinderungen und Senioren im Altersheim. Das Projekt war das erste seiner Art in Rumänien.

Kastrationskampagne läuft weiter
Darüber führen die Tierschützer eine große Kampagne zur Kastration von Hunden mit und ohne Besitzer in Gemeinden rund um die rumänische Hauptstadt Bukarest durch, um die alarmierende Zahl von ausgesetzten Hunden zu verringern und die Reproduktion der Streuner einzudämmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).