Di, 21. November 2017

Tierarzt-Einsatz

27.11.2014 09:31

Rabiater Bison verletzte Araber-Wallach im Bgld

Er wollte eigentlich nur seine Herde verteidigen, aber das hätte für einen Araberwallach beinahe fatal geendet. Aus einem nahen Wildgehege in Güssing war ein Bison entwischt. Der Bulle durchbrach mehrere Zäune und drang in eine Pferdekoppel ein. Dort verletzte er das teure Pferd mit seinen Hörnern an der Hinterhand schwer.

Zu einem ungewöhnlichen Notfall wurde der Tierarzt Klaus Fischl aus Königsdorf am späten Nachmittag gerufen. Ein Pferd war von einem Bison attackiert und schwer verletzt worden. "Ich war gerade auf dem Weg zur Koppel, um die Tiere in den Stall zu treiben, als ich die Unruhe bemerkte. Ich entdeckte den Bison innerhalb des Zaunes und wusste, dass ich jetzt behutsam vorgehen muss", erzählt Helmuth Knaus.

Wallach wollte seine Herde beschützen
Dem Landwirt gelang es, seine acht Rösser durch das Gatter in den Stall zu treiben. Schnell schloss er die Koppel wieder, damit der Bulle nicht davonlaufen konnte. "Erst als alle in Sicherheit waren, habe ich die tiefe Wunde an der Hinterhand von meinem 'Diamant' entdeckt", so der Pferdefreund. Der zehnjährige Araberwallach ist Herdenchef, und als solcher versucht er, seine vierbeinigen Kollegen vor Eindringlingen zu schützen.

Pferd trug tiefe Wunde davon
Diesmal allerdings hätte die Sache schlimm enden können.
"Der Bulle hat dem Pferd eine 30 Zentimeter lange, sehr tiefe Wunde zugefügt und auch einen Muskel erwischt", erklärt Veterinär Fischl. Unter Narkose musste die Verletzung genäht werden. Der rabiate Bulle wurde von seinen Besitzern mittlerweile in das Wildgehege zurückgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).