Di, 21. November 2017

Beruhigungsmittel

26.11.2014 10:09

„Hummer“-Fahrer starb an Medikamenten-Überdosis

Der Tod jenes Kärntners, der im September wegen der Tötung eines ungarischen Motorradpolizisten in Szeged in erster Instanz zu 15 Jahren Haft mit verschärftem Strafvollzug verurteilt worden war, soll durch eine Überdosis eines Beruhigungsmittels herbeigeführt worden sein. Das berichtet die ungarische Tageszeitung "Delmagyarorszag" in ihrer Mittwochausgabe.

Das Blatt will von nicht genannten Quellen erfahren haben, dass dem Österreicher das Beruhigungsmittel auf Anraten eines österreichischen Facharztes für jeweils einen Monat verschrieben worden sei.

Die Gefängnisleitung soll die Lagerung des Medikaments in der Zelle genehmigt haben. Laut dem Bericht sind bei der toxikologischen Untersuchung Wirkstoffe des Beruhigungsmittels im Blut gefunden worden, in hundertfach höherer Konzentration als bei der Normaldosis üblich.

Kärntner soll Selbstmord angekündigt haben
Die Zeitung behauptet weiters, dass der Kärntner in seinem Tagebuch, das nach seinem Tod in der Zelle gefunden worden sei, einen Selbstmord angekündigt hätte. Darin hätte er als Grund angeführt, dass er bisher allen nur Probleme verursacht hätte. In Österreich habe er ernsthaftere Strafen nur wegen familiärer Verbindungen verhindern können. Der Verteidiger des Österreichers, Janos Buza, betonte, dass bisher noch kein Obduktionsbefund vorgelegt worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden