Fr, 20. Oktober 2017

Model klagt Friseur

25.11.2014 20:24

Haariger Prozess: Gutachten soll Klarheit bringen

Bezirksgericht Innere Stadt: Das Verfahren klang vielversprechend, die Hauptakteure sollten für Unterhaltung sorgen - ein Nobelfriseur und seine modelnde Stammkundin (34), die das Vertrauen in den Unternehmer verloren hatte. Er soll sie verpfuscht haben, sie will Entschädigung dafür - der Richter ein Gutachten.

Denn der bis dato von einem Sachverständigen vorgelegte "Beweissicherungsbefund über den Zustand von Tina T.s Haare" reichte ihm nicht. Und die Klägerin - das Jet-Set-Girl fordert 4.000 Euro für einen an ihr begangenen "Kunstfehler" vom Promi-Friseur - tauchte erst gar nicht im Gerichtssaal auf. Obwohl die Ex-Stewardess nach der "psychischen Ausnahmesituation" ohne ihre blonde Haarpracht schönheitstechnisch wieder voll hergestellt ist, heißt es.

Nichtsdestotrotz soll der Wiener Unternehmer dafür bezahlen: Am 25. Februar kommenden Jahres müssen alle beteiligten Zeugen vor Gericht erscheinen - ebenso ein Gutachter für "Haut & Haare", der über die haarige Ausgangslage berichten wird. Und die nahm am 14. Mai 2014 ihren Anfang.

Tina T. kann es bis heute nicht fassen
Um 95,50 Euro ließ sich das Wiener Luxusgirl, die "Krone" berichtete, im Geschäft in der Innenstadt stylen. Nur, über die Gefahren des Blondierens sei sie nicht aufgeklärt worden. Und somit habe ihr der Wasserstoff die Haarpracht zerstört. Tina T. kann es bis heute nicht fassen: "Die sind alle abgebrochen und büschelweise im Duschabfluss verschwunden."

Pfusch oder einfach nur "passiert": Wer ist verantwortlich für das haarige Martyrium von Tina T. nach dem Besuch bei ihrem Nobelfriseur? Beim Prozessauftakt am Dienstag konnte das niemand beantworten – der Richter fordert ein Gutachten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).