Fr, 24. November 2017

Strache in Moskau

25.11.2014 12:15

Debatte über russisches Geld für die FPÖ in Wien

"Wege der Überwindung der Vertrauenskrise in Europa" lautet das Thema einer Diskussionsveranstaltung, zu der sich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache derzeit in Moskau aufhält. Veranstaltet wird sie vom Vorsitzenden des außenpolitischen Ausschusses der Staatsduma, geleitet von Außenminister Sergej Lawrow. In Wien wird indessen über etwaige finanzielle Hintergründe der freiheitlichen Russland-Connection spekuliert.

Strache ist in Begleitung des Wiener FPÖ-Klubobmannes Johann Gudenus, des außenpolitischen Sprechers Johannes Hübner und des freiheitlichen Wissenschaftssprechers Andreas Karlsböck unterwegs. Weitere Teilnehmer sind laut Angaben der FPÖ Politiker, Wissenschaftler und Experten aus ganz Europa wie etwa der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger.

Nachdem die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtet hatte, dass die russische Bank FCRB der rechtsextremen französischen Front National (FN) einen Kredit von neun Millionen Euro gewährt hat, wurde in heimischen Medien am Dienstag die Frage aufgeworfen, ob auch die in der jüngeren Vergangenheit mit dezidiert russlandfreundlichen Wortmeldungen aufgefallenen heimischen Freiheitlichen Zuwendungen aus Wladimir Putins Reich erhalten könnten. Gudenus dementierte das umgehend.

"Rollt der Rubel auch für Strache & Co.?"
Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos sind die Medienberichte trotzdem "Grund zu massiver Besorgnis". Er fragte sich in einer Aussendung, "ob der Rubel auch für Strache & Co. rollt?" Außerdem findet es Darabos "sehr auffällig, in welchem Ausmaß die FPÖ Russland zuletzt hofiert" habe. Dass "Strache bislang schweigt und stattdessen seinen Vize Gudenus vorgeschickt hat, der Geldflüsse an die FPÖ dementiert und gleichzeitig von 'strategischen Freundschaften' gesprochen hat, ist angesichts der Brisanz der Thematik eindeutig zu wenig", meinte Darabos.

Strache dementierte daraufhin am Dienstag Geldflüsse: "Wir sind von unserer Neutralität überzeugt und bekommen dafür weder finanzielle Zuwendungen noch Kredite", erklärte der FPÖ-Chef per Aussendung aus Moskau und konterte mit der Frage, ob die SPÖ "für ihre NATO-Positionierung gegen Russland und ihren Verfassungsbruch bei der Neutralität" Geld aus den USA bekomme.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden