Sa, 25. November 2017

Debatte um Allergene

24.11.2014 17:29

EU-Bürokratie stößt heimischen Wirten sauer auf

Fisch, Eier, Brot oder Senf - das alles kann empfindlichen Personen nicht nur auf den Magen schlagen, sondern schwere Allergien auslösen. Ab 13. Dezember müssen Österreichs Gastronomen ihre Gäste über die verwendeten Lebensmittel informieren. Die dafür notwendigen Info-Veranstaltungen der Wirtschaftskammer sind ausgebucht. Vielen Gastronomen stößt der zusätzliche bürokratische EU-Aufwand sauer auf.

14 Lebensmittel gelten laut EU als besondere Quälgeister: glutenhaltiges Getreide, Krebstiere, Eier, Fisch, Sellerie, Senf, Sesam, Erdnüsse, Sojabohnen, Milch, Schalenfrüchte wie Haselnüsse, Schwefeldioxid und Sulfite, Lupinen (werden als Sojaersatz verwendet und kommen in glutenfreien Nahrungsmitteln vor) und Weichtiere wie Muscheln. Eine Kennzeichnung ist nicht erforderlich, wenn sich die Bezeichnung auf die betreffende Zutat bezieht. Beispiele sind Krabbencocktail, Eierspeise oder Erdnüsse in offener Schale.

Kennzeichnungspflicht auch in Kaffeehäusern
Nicht nur in Speiselokalen müssen die Gerichte gekennzeichnet sein, auch Kaffeehäuser unterliegen dieser Verordnung. Beim Wein sind es meist die Sulfite, die Kopfschmerzen bereiten. Beim Bier sind es hauptsächlich Gluten und Sulfite. Bei allen "weißen" Kaffees muss natürlich auf die Milch hingewiesen werden, bei Softdrinks auf das Süßungsmittel Aspartam bzw. Aspartam-Acesulfamsalz.

Der Wirt kann entscheiden, ob er seine Gäste schriftlich oder mündlich informieren will. Wer sich für die mündliche Variante entscheidet, muss seine Mitarbeiter sehr gut schulen. Die Unterlagen müssen im Betrieb aufliegen, die Schulung muss alle drei Jahre wiederholt werden. Der Kellner darf sich die Allergen-Infos nicht aus den Fingern saugen. Es muss für jedes Gericht trotzdem eine schriftliche Liste der Zutaten geben.

Bis zu 50.000 Euro Strafe bei Verstößen
"Neben einem großen und für viele Betriebe schwer realisierbaren Aufwand der umfassenden Allergenkennzeichnung ist vor allem in den Küchen Rezept- und Produkttreue gefragt. Bisher gab es in den Tourismusschulen keinerlei Ausbildung", erklärt Berndt Querfeld, Obmann der Wiener Kaffeehäuser. Die neue Verordnung sorgt für Unsicherheit in der Gastronomie. Der Strafrahmen bei schweren Verstößen beträgt bis zu 50.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden