Fr, 15. Dezember 2017

Bezirkschefin empört

24.11.2014 17:00

Strafzettel-Flut für verstorbenen Autobesitzer

Nicht gerade rücksichtsvoll sind Parksheriffs im Wiener Bezirk Josefstadt vorgegangen: Wochenlang klemmten Beamte Strafzettel hinter den Scheibenwischer eines in der Kurzparkzone abgestellten alten Volvos. Der Besitzer war jedoch verstorben. "Einfach weiter zu strafen, wenn sich ein Lenker wochenlang nicht um sein Auto kümmert, ist sinnbefreit", zeigte sich Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttferd empört.

Jedes Mal, wenn das Organ in der Kochgasse bei dem Kombi vorbeikam, wurde ein Strafzettel ausgestellt. Die Frage, warum der Halter trotz der Anzeigenflut sein Auto nicht fortbewegte, kümmerte die MA 67 jedoch nicht.

Erst als sich die Bezirksvorsteherin des Falls annahm, kam Bewegung in die Sache. Anrainer erklärten, dass der "Parksünder" verstorben sei. Es handelt sich um eine Verlassenschaft, die nicht angenommen wurde. Das Fahrzeug hat also keinen Besitzer mehr. Das Kennzeichen wurde eingezogen und das Wrack entsorgt.

"Parksheriffs sollten menschlich vorgehen"
"Die Beamten der Parkraumüberwachung sollte hinterfragen, warum sich jemand wochenlang nicht um sein Auto kümmert, und menschlich vorgehen", so Mickel-Göttferd.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden