Mo, 20. November 2017

Feuerunfall in Wien

23.11.2014 18:31

Kleinkind bei Verpuffung in Wohnung verletzt

Feuerunfall in einer Wohnung in der Trillergasse in Wien-Floridsdorf: Bei Putzarbeiten verschüttete eine Frau ein Behältnis mit Spiritus. Da in unmittelbarer Nähe ein Deko-Kamin auf kleiner Flamme brannte, kam es zur Verpuffung - dabei wurde ein Kleinkind schwer verletzt!

Obwohl der ebenfalls anwesende Vater (42) den Brand sofort löschen konnte, erlitten die 31-Jährige und ihre einjährige Tochter, die zu dieser Zeit am Boden spielte, Verbrennungen im Gesicht und an den Händen. Das Kind wurde in ein Spital gebracht.

Designfeuer als tückische Gefahrenquellen
Leider kein Einzelfall: Designfeuer sind tückische Gefahrenquellen! Im Hinblick auf die Gefahr von Wohnungsbränden sind die Ethanolfeuerquellen laut Experten die neuen Christbäume. Viele der erhältlichen Designkamine weisen Mängel auf.

Manchen Produkten liegen nicht einmal deutschsprachige Betriebsanleitungen bei. Das Hantieren mit Brennstoffen wird der Intuition der Nutzer überlassen. Auch die Abgase der Deko-Kamine sind gefährlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden