Sa, 18. November 2017

Nach Zugunglück

23.11.2014 19:01

Lokführer erhält 50.000 Euro Schmerzensgeld

In einem Inferno aus herumfliegenden Autos und verkeilten Waggons hat vor vier Jahren eine Güterzug-Katastrophe in Vorarlberg geendet. Ursache: ein defekter Bremsschlauch. Mitten in dem gigantischen Blechhaufen befand sich der Lokführer, der sich in den Maschinenraum retten konnte - jetzt erhält er 50.000 Euro Schmerzensgeld.

Der Güterzug mit 200 Autos entgleiste in der Nacht auf den 16. Juni 2010 bei 125 km/h in Braz. Mehrere Waggons wurden wie von einer Riesenfaust erfasst und aus den Schienen geschleudert. 150 Fahrzeuge flogen meterhoch durch die Luft. Der Lokführer konnte sich im Maschinenraum in Sicherheit bringen. Er kam mit Prellungen davon, erlitt aber ein schweres Trauma.

Ein abgeknickter Bremsschlauch hatte den Defekt verursacht. Der geschockte Lokführer klagte daher das ÖBB-Gütertransportunternehmen Rail Cargo Austria. Der Prozess in Feldkirch endete nun mit einem Vergleich. Dem Lokführer wurden 50.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Die ÖBB wiederum haben den französischen Hersteller auf 900.000 Euro verklagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden