Fr, 24. November 2017

Kurz-Zwischenbilanz

23.11.2014 09:55

#stolzdrauf-Kampagne mit „durchschlagendem“ Start

Eine positive Zwischenbilanz der "#stolzdrauf"-Kampagne nach zwei Wochen hat am Sonntag das Integrationsministerium von Sebastian Kurz gezogen. "Die Kampagne hatte einen der durchschlagendsten Starts einer politischen Facebook-Kampagne in Österreich bisher", sagte Sprecher Martin Weiss.

Rund 50.000 Nutzungen der Facebook-Foto-App "#stolzdrauf" wurden registriert. Auf Twitter - wo die App gar nicht funktionierte - gab es 2.500 Tweets. Zudem liefen im ORF zwei Wochen lang TV-Spots. Das Ministerium verweist auf die "enorme Breite der Kampagne", bei der viele Organisationen wie etwa Caritas, Israelitische Kultusgemeinde, türkische Kulturgemeinde oder Rotes Kreuz, sowie zahlreiche Unternehmen und Prominente aber vor allem viele Tausend Unterstützer mitgemacht haben.

"Ohne Polarisierung fliegt eine Kampagne nicht"
Zur Kritik an der Kampagne hält das Ministerium fest: "Natürlich wollten wir anecken, indem bewusst die Begriffe Heimat und Stolz gewählt wurden. Das hat durchaus polarisiert. Aber ohne Polarisierung fliegt eine Kampagne nicht." Auf Facebook sei die Kampagne durchwegs positiv gewesen, auf Twitter oft auch negativ.

Wobei gerade bei den Spielen der Fußball-Nationalmannschaft auch auf Twitter das Positive überwog, etwa durch Tweets mit "stolz auf Rubin Okotie". Für Kurz steht die Leistung der Menschen im Mittelpunkt, wobei es egal sein soll, woher jemand kommt: "Wer etwas beiträgt, soll sich heimisch fühlen können, unabhängig von seiner Herkunft."

Vierter Teil von "Zusammen Österreich"-Kampagne
Mit der jetzigen "meine Heimat Österreich - stolz drauf"-Kampagne ist die Kampagne "Zusammen Österreich" schon in ihre vierte Auflage gegangen. Seit 2011 sind die Integrationsbotschafter unterwegs. Zu Beginn 100, inzwischen sind es bereits 300. Im Jahr 2012 gab es eine zweite Auflage unter dem Motto "Vereine machen auf, Migranten machen mit", wo es darum ging, Migranten zur Teilnahme in ehrenamtlichen Vereinen zu motivieren. Die dritte Auflage hatte einen Schwerpunkt auf der Lehre, wo gemeinsam mit Unternehmen unter jungen Migrantinnen und Migranten für den Lehrberuf geworben wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden