Di, 17. Oktober 2017

Entscheidende Phase

22.11.2014 13:43

Wiener Atomgespräche: Kurz traf Zarif und Ashton

Im Finale um eine Einigung im Atomkonflikt mit dem Iran ist am Samstagvormittag Außenminister Sebastian Kurz mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammad Javad Zarif im Wiener Palais Coburg zusammengetroffen. Bei einem Treffen mit der Iran-Sonderbeauftragten der EU, Catherine Ashton, im Anschluss wurde betont, dass es für den Westen entscheidend sei, dass der Iran langfristig keine Atombombe bauen kann.

"Wir sind froh, Gastgeber der Atomgespräche sein zu dürfen. Die Verhandlungen sind in einer entscheidenden Phase. Die Hauptfrage ist, wie weit beide Seiten bereit sind, aufeinander zuzugehen", erklärte Kurz nach der Unterredung. Wie wichtig die Lage sei, zeige sich auch dadurch, dass die Außenminister der fünf UNO-Vetomächte plus Deutschland bereits in Wien sind oder im Laufe des Wochenendes anreisen werden, ergänzte der Minister.

Die Frage, ob die Parallelverhandlungen zwischen Saudi-Arabien, Frankreich und den USA in Paris bei den Atomverhandlungen eine Rolle spielen würden, verneinte Kurz. Laut seiner Einschätzung würden sich alle Streitparteien um einen Deal bis zur Deadline bemühen, der Weg bis dorthin sei aber noch ein langer.

Nervosität kurz vor Ende der Deadline steigt
Am fünften Verhandlungstag der Wiener Mammutrunde halten die fünf UNO-Vetomächte plus Deutschland mit dem Iran weitere politische und technische Meetings ab, um bis zur Deadline am kommenden Montag doch noch einen Deal im elf Jahre andauernden Konflikt rund um die iranische Atomanreicherung zu erzielen.

Zu Mittag stieß auch der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier zu den Gesprächen im Palais Coburg. Nach seinem Eintreffen sagte er vor Journalisten, man sei einer Lösung noch "nie näher" gewesen. Allerdings sei der Ausgang noch völlig offen. Es liege nun am Iran, die Chance zu ergreifen. Steinmeier wird gemeinsam mit Zarif und Ashton "neue Vorschläge" diskutieren, die am Freitagabend von US-Außenminister John Kerry und Zarif ins Spiel gebracht worden waren.

Kurz vor Ende der Deadline steigt die Nervosität bei allen Verhandlungsparteien, denn ein Scheitern der Gespräche wäre laut Angaben von mehreren an den Verhandlungen beteiligten Diplomaten "ein Desaster".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden