Sa, 21. Oktober 2017

Stoff entschärft

21.11.2014 18:15

Hochexplosive Säure in Wiener Schule entdeckt

In einer Schule im Wiener Bezirk Wieden ist am Freitag eine hochexplosive Säure entdeckt worden. Ein Großeinsatz war die Folge. Das Fläschchen mit 180 Gramm Pikrinsäure wurde vom Entschärfungsdienst neutralisiert.

Das Fläschchen wurde beim Aufräumen im Keller der Schule in der Schäffergasse gefunden. Die Direktorin alarmierte gegen Mittag die Einsatzkräfte. Diese warteten erst den Schulschluss ab, ehe die Säure gegen 14.30 Uhr von einem Spezialisten auf den Sportplatz gebracht wurde. Dort wurde sie mit einer Alkohol-Wasser-Lösung entschärft. Währenddessen wurde die Schäffergasse gesperrt.

Säure bei kleinster Erschütterung hochexplosiv
Die Pikrinsäure befand sich in kristallisierter Form in dem Fläschchen, darüber war Wasser. Wenn dieses verdunstet, liegt die Säure in reiner Form vor und ist hochexplosiv auf Erschütterungen, sagte Feuerwehrsprecher Christian Feiler. Neben Polizei und Feuerwehr war auch die Rettung bei dem Einsatz vorsorglich an Ort und Stelle.

Im Ersten Weltkrieg war Pikrinsäure noch als Sprengstoff in Granaten verwendet worden und später vom chemisch stabileren TNT ersetzt worden. Der Stoff findet sich auch in vielen Chemikaliensammlungen. Warum das Fläschchen mit der gefährlichen Chemikalie im Keller der Schule so lange unentdeckt blieb, wird untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).