Fr, 20. Oktober 2017

Origineller Protest

21.11.2014 16:55

Greenpeace will Trojanisches TTIP-Pferd stoppen

Mittels originellen Protests hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Freitag auf die Pakt-Mauscheleien der EU-Handelsminister in Brüssel reagiert. Um auf die versteckten Gefahren von TTIP, CETA und EUSFTA (Sonderklagsrechte für Konzerne) aufmerksam zu machen, zogen die Aktivisten ein Trojanisches Pferd durch Wien!

Wie berichtet, ist vor allem SPAR-Chef Gerhard Drexel ökologische Speerspitze gegen den Pakt. Unterstützung für diese edle Linie kam am Freitag aus Wien. "Sonderklagsrechte für Konzerne sind nicht nur eine Gefahr für die Umwelt, sondern bedrohen auch die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Wir müssen dieses als Investitionsschutz getarnte Trojanische Pferd stoppen", so Greenpeace-Aktivist Florian Schweitzer beim Protestzug.

"Die Kommission lenkt nicht ein"
Das aus Holz gefertigte 1,5 Tonnen schwere Trojanische Pferd wurde symbolisch von mit schwarzen Anzügen bekleideten Lobbyisten gezogen. Auf dem Weg zur Ständigen Vertretung der EU-Kommission zogen die Umweltschützer unter anderem auch an der Industriellenvereinigung und dem Parlament vorbei.

Michel Reimon, EU-Abgeordneter der Grünen, kritisiert: "Obwohl TTIP viele Nachteile bringt, lenkt die Kommission nicht ein." SPÖ-Mandatar Leichtfried kämpft jetzt vor allem gegen den Pakt mit Singapur (EUFSTA). Kuriosum in Wien-Brigittenau: Ein TTIP-Antrag des engagierten FPÖ-Bezirkspolitikers Michael Howanietz wurde unter fadenscheinigen Begründungen ausgerechnet von SPÖ und Grünen abgelehnt.

Rund 150 Menschen bei Demo
Die Demo-Teilnehmer sammelten sich bereits um 08.45 Uhr nahe der Wirtschaftskammer. Rund 150 Personen demonstrieren gegen das Freihandelsabkommen, mit dem mittlerweile auch der Europäische Gerichtshof befasst ist, und setzen sich dann ab 10 Uhr über die Wiedner Hauptstraße in Bewegung. Die Route führt unter anderem über die Favoritenstraße - Argentinierstraße - Gusshausstraße, bis zum Schwarzenbergplatz, wo es vor dem Gebäude der Industriellenvereinigung eine Kundgebung gab. Weiter ging es über den Kärtner Ring, Opernring, Burgring bis zum Parlament und von dort bis zur Wipplingerstraße.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).