Sa, 18. November 2017

Schon sieben Frauen

21.11.2014 11:21

Cosby: Vergewaltigungsvorwürfe „völliger Unsinn“

Der Anwalt des US-Komikers Bill Cosby (77) hat die Missbrauchsvorwürfe gegen seinen Mandanten Medienberichten zufolge entschieden zurückgewiesen. Zuvor hatten mehrere Frauen in den vergangenen Wochen dem Schauspieler sexuellen Missbrauch vorgeworfen - die Taten sollen Jahrzehnte zurückliegen. Der Star selbst äußerte sich noch nicht zu den Vorwürfen.

US-Medien zitierten am Donnerstag aus einer Stellungnahme von Cosbys Anwalt Marty Singer. Die Vorwürfe seien "völliger Unsinn", hieß es dort laut "People" und "The Hollywoodreporter". Die Leute kämen aus dem Nichts mit dieser sinnlosen Geschichte - so etwas passiere im mediengetriebenen Wahnsinn.

Bereits sieben Frauen wandten sich an Öffentlichkeit
Unterdessen erhob eine siebente Frau öffentlich Vorwürfe gegen Cosby. Die "New York Times" berichtete online, dass eine inzwischen 57-Jährige dem US-Sender WPTV ein Interview dazu gegeben habe.

Dort habe sie geschildert, dass Cosby ihr 1976 Tabletten gegeben habe und es dann zu einem "sexuellen Übergriff" gekommen sei. Zu diesem Fall äußerte sich Anwalt Singer den Angaben zufolge noch nicht.

Cosby war als Star der früheren TV-Serie "Die Bill Cosby Show" (1984-1992) bekannt geworden. Zuletzt soll der US-Sender NBC eine geplante TV-Serie mit dem Komiker abgesagt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden