Fr, 22. September 2017

Zum Sporteln

12.12.2014 15:45

Sony NWZ-WS613: Wasserdichter Walkman im Test

Mit dem NWZ-WS613 richtet sich Sony an all jene, die beim Sporteln nicht auf ihre Lieblingsmusik verzichten wollen – sei es beim Laufen, beim Schwimmen oder auch danach: unter der Dusche. Der Sony-Walkman verfügt zu diesem Zweck nicht nur über einen Rundumbügel, der für perfekten Halt bei der körperlichen Ertüchtigung sowie Bewegungsfreiheit ohne Kabelsalat sorgt, sondern ist zudem bis zu einer Tiefe von zwei Metern wasserdicht.

Fußnote: Vorausgesetzt der Aufenthalt unter Wasser dauert nicht länger als 30 Minuten und es handelt sich nicht um Salzwasser. Wer den Walkman beim Schwimmen verwendet, sollte zudem auf spezielle wasserfeste Ohrhörer zurückgreifen, die dem Gerät neben den normalen Ohrstöpseln in verschiedenen Größen beiliegen. Sie werden laut Sony von einer dünnen Schutzfolie umhüllt und sollen so verhindern, dass über die Ohrhörer Wasser ins Innere des MP3-Players dringt.

Akkulaufzeit und Speicherplatz überschaubar
Das lediglich 37 Gramm "schwere" Gerät bietet wahlweise Platz für vier – etwas mager – oder 16 – schon besser – Gigabyte Musik. Zusammen mit der angegebenen Akkulaufzeit von sieben Stunden sollte das für zumindest einen Marathon reichen, nicht aber etwa für das Race Across America. Wer beim Checkpoint zwischen Banane und isotonischem Getränk allerdings auch noch eine Steckdose findet, darf sich glücklich schätzen: Eine Schnellladefunktion versorgt den Sony binnen drei Minuten für weitere 60 Minuten Wiedergabezeit mit der nötigen Energie.

Proprietärer Lade-Standard
Kleiner Nachteil: Konnten frühere wasserdichte Walkman-Modelle noch direkt per USB-Kabel zum Laden angeschlossen werden, ist nun eine entsprechende Docking-Station nötig. Der NWZ-WS613 verfügt demnach auch nicht mehr über eine eigene Mikro-USB-Buchse (vermutlich war die Korrosionsgefahr zu groß), sondern hat stattdessen auf der Innenseite der rechten "Ohrmuschel" Ladekontakte, die den Walkman durch einfaches Einschieben in die Docking Station mit Strom versorgen. Schwer ist diese zwar nicht, wer sie aber versehentlich einmal zu Hause vergessen sollte, kann den Walkman nicht mit einem beliebigen USB-Kabel aufladen.

Steuerung per Ring-Fernbedienung
Nahezu unverändert geblieben ist indes die Bedienung. Nach wie vor finden sich auf den beiden Ohrmuscheln Tasten zum Starten und Pausieren der Wiedergabe, Vor- und Zurückspulen oder Ändern des Wiedergabemodus (Normal, Song-Wiederholung, Shuffle). Die Wahl wird wie gewohnt von einer sanften Frauenstimme akustisch bestätigt, sodass sich das Gerät bequem blind bedienen lässt.

Es geht allerdings auch noch komfortabler: Mithilfe einer beiliegenden Fernbedienung lässt sich der Walkman auch ohne Griff an die Ohrmuscheln steuern. Getragen wird diese wie ein Ring an der Hand, wo sie aufgrund der Gummierung auch durchaus rutschfest sitzt. Das Einstellen der passenden Ringgröße ist aufgrund der innenseitig verlaufenden Schlaufe zum Festzurren allerdings gewöhnungsbedürftig.

Einen Haken gibt es außerdem: Im Gegensatz zum eigentlichen Walkman ist die Fernbedienung nicht wasserdicht, sondern nur spritzwasserfest. Für den Gebrauch im Schwimmbad ist sie demnach nicht geeignet.

Dank Bluetooth auch als Freisprechhilfe nutzbar
Wer möchte, kann dafür während des Schwimmens auch telefonieren, sofern der Kopf über Wasser und das Smartphone in der Nähe ist. Per Bluetooth verbindet sich der MP3-Player nämlich mit diesem und dient fortan dank integriertem Mikrofon als Freisprechhilfe. Natürlich lässt sich via Bluetooth auch drahtlos Musik auf den Sony-Walkman streamen. Die erste "Kontaktaufnahme" zu Smartphone und Co. erfolgt dabei unkompliziert per NFC.

Der Klang des NWZ-WS613 ist sehr gut, wenngleich es aufgrund der In-Ear-Bauweise typischerweise in den Tiefen am nötigen "Wumms" und Druck fehlt. Dennoch klingt der Sportler-Walkman selbst bei hohen Lautstärken noch recht ausgewogen.

Fazit: Sonys NWZ-WS613 ist sicher kein MP3-Player für jedermann. Wer allerdings viel und gerne sportelt, mitunter auch bei Regen oder unmittelbar im Wasser, der sollte einen Blick auf den Walkman werfen. Mit einem Preis von 149 Euro für die Version mit lediglich vier Gigabyte Speicher (199 Euro für 16 GB) ist der Sony-Player aber beileibe kein Schnäppchen. Neben dem Preis trüben zudem die kurze Akkulaufzeit sowie der proprietäre Lade-Standard (Docking Station) den ansonsten guten Gesamteindruck.

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden